MenüClose

In der Hessischen Theaterakademie (HTA) haben sich alle an der Theaterausbildung in Hessen beteiligten Hochschulen als auch die Stadt- und Staatstheater der Region in einem Studien- und Produk­tionsverbund zusammengeschlossen. Vielfältige Querverbindungen zwischen den Disziplinen und Partnern eröffnen den Studierenden neue Möglichkeiten, sich auf die Komplexität eines künstlerischen Berufsfeldes vorzubereiten.

Aktuelles

Theatermaschine 2019 - Applied Theater Studies, Gießen: annual exhibition ...
Die HTA auf den Hessischen Theatertagen in Kassel ...
Realities of the Scripted: HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019 ...
HTA-Postgraduiertenförderung „Künstlerisches Forschen“ (2019) ...
Gießener Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis an HTA-Alumnus ...
Ältere Einträge

Theatermaschine 2019 - Applied Theater Studies, Gießen: annual exhibition

Theatermachine is the annual exhibition with current works of students at the Institute for Applied Theater Studies in Gießen.
 
For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.
 
Theatermaschine is all about featuring the unfinished and sketchy and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to this year's Theatermaschine from May 29th to June 2nd!


More Information about the programme soon at: 
theatermaschine19.wordpress.com
&
instagram.com/theatermaschine19/

Die HTA auf den Hessischen Theatertagen in Kassel

Die HTA ist mit dem szenischen Projekt "Six Portraits" von Studierenden des Dramaturgiestudiengangs sowie der Abschlussarbeit "I Will Not Stay Here Long" der Choreographiestudentin Ida Daniel auf den diesjährigen Hessischen Theatertagen am Staatstheater Kassel vertreten. Außerdem wird der Filmclip "Lovely Lovely" von Studierenden der HfG Offenbach gezeigt. Die Performance "Autobiography of Blue" von Fabrício Belzoff muss leider entfallen.
Details unter https://www.staatstheater-kassel.de/programm/a-z/hta_werkschau/

Realities of the Scripted: HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019

Bei der HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019 sind Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Die Veranstaltungen finden zwischen 25. April - 18. Juli regelmäßig donnerstags von 18.30-20 Uhr im Studio des MA CoDE (Eschersheimer Landstraße 50-54) statt. Weitere Informationen und das vollständige Programm erhalten Sie hier.

HTA-Postgraduiertenförderung „Künstlerisches Forschen“ (2019)

Das Frankfurt LAB – Raum und Zeit für zeitgenössische Produktion – vergibt auch 2019 wieder künstlerische Forschungsstipendien an ehemalige Studierende der Hessischen Theaterakademie. Die Ausschreibung richtet sich an alle Absolvent*innen der HTA. Vergeben werden mehre Stipendien in Höhe von 2.000 bis 6.000 Euro, die das Erarbeiten künstlerischer Projekte – innerhalb oder außerhalb einer Institution; ob alleine, im Team oder im Kollektiv – ermöglichen sollen, welche sich in ihrer Herangehensweise als künstlerische Forschung definieren lassen. Gemäß der Überlegung, dass künstlerische Forschung ihr Potential vor allem in einer gegenseitigen und jeweiligen Verfremdung von Kunst und Wissenschaft hat, wird dabei auch die Einreichung von Projektideen mit institutionskritischem Charakter und von Projektideen, die durch gängige Förderstrukturen und Institutionen keine Unterstützung finden, ausdrücklich begrüßt. Weitere Informationen finden Sie im Downloadbereich

Gießener Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis an HTA-Alumnus

2019 erhält erstmal ein ehemaliger Student der Hessischen Theaterakademie den Hein-Heckroth-Bühnenbildförderpreis, der seit 2003 biennal von der Gießener Hein-Heckroth-Gesellschaft vergeben wird. Manuel Gerst, der nach seinem Studium der Angewandten Theaterwissenschaft eine Ausbildung zum Bühnenbildner bei Katrin Brack an der Akademie der Bildenden Künste in München absolviert hat, nimmt den Preis am 7.4.2019 im Großen Haus des Stadttheaters Gießen entgegen. Herzlichen Glückwunsch!

Kalender

Do, 23. Mai 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Fr, 24. Mai 2019

Alles was zählt

20:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt

Lieder von Geld und Schulden

Regie Michael Lohmann, Musikalische Leitung Günter Lehr, Bühne Martin Holzhauer, Kostüme Martina Suchanek, Dramaturgie Ursula Thinnes

Besetzung: Studierende des Studienjahrs Schauspiel
Marcel Andrée, Eva Bühnen, David Campling, Andreas Gießer, Katharina Kurschat, Julian Melcher, Julia Staufer,Laura Teiwes 


Mit wenigen Dingen haben sich Popikonen und Songwriter so intensiv beschäftigt wie mit der Frage nach dem nötigen Geld. Sei es die Sehnsucht nach überbordendem Reichtum oder die Angst vor der drohenden Armut: »Get Rich or Die Tryin’«. Dass sich die Vorstellungen, wie dem Geld beizukommen sei, nicht immer im Rahmen des Legalen bewegen, scheint kaum der Rede wert. Welchen Wert es in unserem Leben einnimmt, ist so grundverschieden, wie das, was wir darunter verstehen. Wir sind Spieler und Zocker, gierig und unvernünftig, arme Schlucker und Dilettanten. 
Aber was zählt wirklich? Das Studiojahr Schauspiel singt sich durch einen Businesstag, an dem es nicht nur Gewinner_innen gibt und sich das wahre Glück an ganz unerwarteten Stellen zeigt.




Kommende Termine:

24.05.2019, Schauspiel Frankfurt

Karten

Sa, 25. Mai 2019

Der Club (Nach dem Roman von Takis Würger)

19:30 Uhr, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Philipp M. Krenn, Bühne: Rolf Glittenberg, Kostüme: Julia Brülisauer, Dramaturgie: Laura Weber

Hans: Linus Schütz, Charlotte: Lina Habicht, Josh: Paul Simon, Billy: Tobias Lutze, Angus: Michael Birnbaum, Alex: Ulrike Requadt
Paul: Nicolas Matthews (Schauspiel, HfMDK), Mike: Nils Hausotte, Mädchen: Coco Brell, Tänzer: Statisterie

Dem SPIEGEL-Redakteur Takis Würger gelang im Frühjahr 2017 ein beeindruckender Coup: sein Romandebüt »Der Club« wurde von Beginn an viel diskutiert und stürmte aus dem Stand die Bestseller Listen.

Klar, eindringlich und packend erzählt Würger in seinem Buch die Geschichte des deutschen Waisenjungen Hans Stichler. Dieser wird von seiner Tante nach Cambridge eingeladen, darf an der renommierten Universität studieren, muss aber im Gegenzug ein Verbrechen aufklären und sich dafür in einen von Männern dominierten Zirkel begeben. Wenige Wochen später kommt er nach England, tritt in den elitären Pitt Club ein und trifft die junge Charlotte, die ihm hilft, manch verschlossene Tür zu öffnen. Doch bald muss sich auch Hans fragen: Wie weit darf ich gehen, um das Richtige zu erreichen?

Würger verknüpft Kriminalfall mit Liebesgeschichte. Spannend entwirft er glaubhafte Figuren und beschreibt eine Welt voller Macht und Gewalt, Snobismus und Klassenunterschieden, zwischen männlichem Kontroll-verlust und dem Boxsport. Ein Buch, das – auch im Hinblick auf die aktuelle #MeToo-Debatte – den Zeitgeist trifft.

Kommende Termine:

25.05.2019, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

31.05.2019, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Mi, 29. Mai 2019

Aus Staub (UA)

20:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt

Regie Jan Neumann, Bühne Dorothee Curio, Kostüme Nini von Selzam, Musik Thomas Osterhoff, Dramaturgie Ursula Thinnes

Besetzung
Altine Emini, Sebastian Kuschmann, Friederike Ott, Sebastian Reiss, Julia Staufer (HfMDK), Uwe Zerwer

Wie wir wohnen, bestimmt zu einem großen Teil, wer wir sind. Eine Wohnung ist unser Heimathafen, privater Rückzugsort und Schutzraum. Ist uns noch bewusst, welch politische Sprengkraft die Frage nach dem Wohnraum hat? Oder haben wir uns mit Gentrifizierung und Bauspekulation abgefunden? Häuserkämpfe sind vorerst keine in Sicht. Aber wie hat sich seit Kriegsende der Raum, in dem wir leben, verändert? Jan Neumann nimmt sich eine Frankfurter Musterwohnung als Ausgangspunkt für seine Recherche, deren Bewohner_innen Stationen gesellschaftlicher Umbrüche markieren. Am Ende bleibt an diesem Ort nur noch Staub, Dreck in den Ritzen der Dielen, über Jahrzehnte zusammengepresst, ein verbindendes Element, das wir alle atmen, ein Element, zu dem alles wird.

Kommende Termine:

29.05.2019, Schauspiel Frankfurt

TheaterMaschine

tba, Gießen

Werkschau der Angewandten Theaterwissenschaft, Gießen

Die TheaterMaschine (TM) ist die jährliche Werkschau von und für Studierende am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften (ATW), Gießen.

Fünf Tage lang befindet sich das Institut im Ausnahmezustand: in eigenen Räumlichkeiten, sowie an verschiedenen Spielorten in Gießen finden Performances, Installationen, Lesungen, Diskussionen, Kritik-Talks und andere performativ-experimentielle Formate an der Grenze ziwschen Theater und allem was Theater sonst noch sein kann, statt.

Dabei geht es der TM nicht vorwiegend um fertige Arbeiten, sondern vor allem auch darum Unfertigem und Skizzenhaftem eine Plattform zu bieten und Diskussionen über die Arbeiten und künstlerischen Formate anzuregen.

Wir laden Sie und Euch daher herzlich ein, uns während der diesjährigen TM vom 29. Mai bis zum 02. Juni zu begleiten!

-------
TheaterMachine 2019

- annual exhibition of the Applied Theaterstudies, Gießen


The Theatermachine (TM) is the annual exhibition from and for students at the Institute for Applied Theaterstudies (ATW) in Gießen.


For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.


In doing so, the TM is not primarily about finished work, but above all about providing the unfinished and sketchy with a platform and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to accompany us during this year's TM from May 29th to June 2nd!



 

Kommende Termine:

29.05.2019, tba, Gießen

30.05.2019, tba, Gießen

31.05.2019, tba, Gießen

01.06.2019, tba, Gießen

02.06.2019, tba, Gießen

Weitere Infos

Do, 30. Mai 2019

TheaterMaschine

tba, Gießen

Werkschau der Angewandten Theaterwissenschaft, Gießen

Die TheaterMaschine (TM) ist die jährliche Werkschau von und für Studierende am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften (ATW), Gießen.

Fünf Tage lang befindet sich das Institut im Ausnahmezustand: in eigenen Räumlichkeiten, sowie an verschiedenen Spielorten in Gießen finden Performances, Installationen, Lesungen, Diskussionen, Kritik-Talks und andere performativ-experimentielle Formate an der Grenze ziwschen Theater und allem was Theater sonst noch sein kann, statt.

Dabei geht es der TM nicht vorwiegend um fertige Arbeiten, sondern vor allem auch darum Unfertigem und Skizzenhaftem eine Plattform zu bieten und Diskussionen über die Arbeiten und künstlerischen Formate anzuregen.

Wir laden Sie und Euch daher herzlich ein, uns während der diesjährigen TM vom 29. Mai bis zum 02. Juni zu begleiten!

-------
TheaterMachine 2019

- annual exhibition of the Applied Theaterstudies, Gießen


The Theatermachine (TM) is the annual exhibition from and for students at the Institute for Applied Theaterstudies (ATW) in Gießen.


For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.


In doing so, the TM is not primarily about finished work, but above all about providing the unfinished and sketchy with a platform and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to accompany us during this year's TM from May 29th to June 2nd!



 

Kommende Termine:

29.05.2019, tba, Gießen

30.05.2019, tba, Gießen

31.05.2019, tba, Gießen

01.06.2019, tba, Gießen

02.06.2019, tba, Gießen

Weitere Infos

Fr, 31. Mai 2019

DIE FÜNF SINNE – Live-Hörspiel (UA)

20:00 Uhr, taT-Studiobühne Gießen

Eine Recherche im Archiv der Gemenge und Gemische | von Patrick Schimanski

Inszenierung, Musik: Patrick Schimanski | Soundoperator: Antonia Beeskow (Angewandte Theaterwissenschaft, Uni Gießen) | Dramaturgie: Antonia Beeskow / Monika Kosik

Patrick Schimanski begibt sich gemeinsam mit einem Ensemble aus SprecherInnen, SängerInnen und MusikerInnen auf eine Sprach-Klang-Reise durch die bunte, laute, stille, humorvolle, sinnliche und traurige Welt der Mythen und Fabeln, der Märchen, der Künste und der Musik. „Die Sprache hat ihre Macht an die Wissenschaft verloren, ihren Charme und ihre Anmut an die riesigen Informations- und Unterhaltungsunternehmen. Nur Fetzen sind von ihr geblieben. Und dieses zerlumpte Phantom besitzt immer noch eine vage ästhetische Funktion. Ästhetisch? Soll sie nur über die fünf Sinne reden und die Schönheit der Welt besingen.“

Kommende Termine:

31.05.2019, taT-Studiobühne Gießen

Karten

Der Club (Nach dem Roman von Takis Würger)

19:30 Uhr, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Philipp M. Krenn, Bühne: Rolf Glittenberg, Kostüme: Julia Brülisauer, Dramaturgie: Laura Weber

Hans: Linus Schütz, Charlotte: Lina Habicht, Josh: Paul Simon, Billy: Tobias Lutze, Angus: Michael Birnbaum, Alex: Ulrike Requadt
Paul: Nicolas Matthews (Schauspiel, HfMDK), Mike: Nils Hausotte, Mädchen: Coco Brell, Tänzer: Statisterie

Dem SPIEGEL-Redakteur Takis Würger gelang im Frühjahr 2017 ein beeindruckender Coup: sein Romandebüt »Der Club« wurde von Beginn an viel diskutiert und stürmte aus dem Stand die Bestseller Listen.

Klar, eindringlich und packend erzählt Würger in seinem Buch die Geschichte des deutschen Waisenjungen Hans Stichler. Dieser wird von seiner Tante nach Cambridge eingeladen, darf an der renommierten Universität studieren, muss aber im Gegenzug ein Verbrechen aufklären und sich dafür in einen von Männern dominierten Zirkel begeben. Wenige Wochen später kommt er nach England, tritt in den elitären Pitt Club ein und trifft die junge Charlotte, die ihm hilft, manch verschlossene Tür zu öffnen. Doch bald muss sich auch Hans fragen: Wie weit darf ich gehen, um das Richtige zu erreichen?

Würger verknüpft Kriminalfall mit Liebesgeschichte. Spannend entwirft er glaubhafte Figuren und beschreibt eine Welt voller Macht und Gewalt, Snobismus und Klassenunterschieden, zwischen männlichem Kontroll-verlust und dem Boxsport. Ein Buch, das – auch im Hinblick auf die aktuelle #MeToo-Debatte – den Zeitgeist trifft.

Kommende Termine:

25.05.2019, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

31.05.2019, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

TheaterMaschine

tba, Gießen

Werkschau der Angewandten Theaterwissenschaft, Gießen

Die TheaterMaschine (TM) ist die jährliche Werkschau von und für Studierende am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften (ATW), Gießen.

Fünf Tage lang befindet sich das Institut im Ausnahmezustand: in eigenen Räumlichkeiten, sowie an verschiedenen Spielorten in Gießen finden Performances, Installationen, Lesungen, Diskussionen, Kritik-Talks und andere performativ-experimentielle Formate an der Grenze ziwschen Theater und allem was Theater sonst noch sein kann, statt.

Dabei geht es der TM nicht vorwiegend um fertige Arbeiten, sondern vor allem auch darum Unfertigem und Skizzenhaftem eine Plattform zu bieten und Diskussionen über die Arbeiten und künstlerischen Formate anzuregen.

Wir laden Sie und Euch daher herzlich ein, uns während der diesjährigen TM vom 29. Mai bis zum 02. Juni zu begleiten!

-------
TheaterMachine 2019

- annual exhibition of the Applied Theaterstudies, Gießen


The Theatermachine (TM) is the annual exhibition from and for students at the Institute for Applied Theaterstudies (ATW) in Gießen.


For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.


In doing so, the TM is not primarily about finished work, but above all about providing the unfinished and sketchy with a platform and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to accompany us during this year's TM from May 29th to June 2nd!



 

Kommende Termine:

29.05.2019, tba, Gießen

30.05.2019, tba, Gießen

31.05.2019, tba, Gießen

01.06.2019, tba, Gießen

02.06.2019, tba, Gießen

Weitere Infos

Sa, 1. Juni 2019

TheaterMaschine

tba, Gießen

Werkschau der Angewandten Theaterwissenschaft, Gießen

Die TheaterMaschine (TM) ist die jährliche Werkschau von und für Studierende am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften (ATW), Gießen.

Fünf Tage lang befindet sich das Institut im Ausnahmezustand: in eigenen Räumlichkeiten, sowie an verschiedenen Spielorten in Gießen finden Performances, Installationen, Lesungen, Diskussionen, Kritik-Talks und andere performativ-experimentielle Formate an der Grenze ziwschen Theater und allem was Theater sonst noch sein kann, statt.

Dabei geht es der TM nicht vorwiegend um fertige Arbeiten, sondern vor allem auch darum Unfertigem und Skizzenhaftem eine Plattform zu bieten und Diskussionen über die Arbeiten und künstlerischen Formate anzuregen.

Wir laden Sie und Euch daher herzlich ein, uns während der diesjährigen TM vom 29. Mai bis zum 02. Juni zu begleiten!

-------
TheaterMachine 2019

- annual exhibition of the Applied Theaterstudies, Gießen


The Theatermachine (TM) is the annual exhibition from and for students at the Institute for Applied Theaterstudies (ATW) in Gießen.


For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.


In doing so, the TM is not primarily about finished work, but above all about providing the unfinished and sketchy with a platform and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to accompany us during this year's TM from May 29th to June 2nd!



 

Kommende Termine:

29.05.2019, tba, Gießen

30.05.2019, tba, Gießen

31.05.2019, tba, Gießen

01.06.2019, tba, Gießen

02.06.2019, tba, Gießen

Weitere Infos

So, 2. Juni 2019

TheaterMaschine

tba, Gießen

Werkschau der Angewandten Theaterwissenschaft, Gießen

Die TheaterMaschine (TM) ist die jährliche Werkschau von und für Studierende am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften (ATW), Gießen.

Fünf Tage lang befindet sich das Institut im Ausnahmezustand: in eigenen Räumlichkeiten, sowie an verschiedenen Spielorten in Gießen finden Performances, Installationen, Lesungen, Diskussionen, Kritik-Talks und andere performativ-experimentielle Formate an der Grenze ziwschen Theater und allem was Theater sonst noch sein kann, statt.

Dabei geht es der TM nicht vorwiegend um fertige Arbeiten, sondern vor allem auch darum Unfertigem und Skizzenhaftem eine Plattform zu bieten und Diskussionen über die Arbeiten und künstlerischen Formate anzuregen.

Wir laden Sie und Euch daher herzlich ein, uns während der diesjährigen TM vom 29. Mai bis zum 02. Juni zu begleiten!

-------
TheaterMachine 2019

- annual exhibition of the Applied Theaterstudies, Gießen


The Theatermachine (TM) is the annual exhibition from and for students at the Institute for Applied Theaterstudies (ATW) in Gießen.


For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.


In doing so, the TM is not primarily about finished work, but above all about providing the unfinished and sketchy with a platform and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to accompany us during this year's TM from May 29th to June 2nd!



 

Kommende Termine:

29.05.2019, tba, Gießen

30.05.2019, tba, Gießen

31.05.2019, tba, Gießen

01.06.2019, tba, Gießen

02.06.2019, tba, Gießen

Weitere Infos

Do, 6. Juni 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Do, 13. Juni 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Frankfurt LAB

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Mi, 19. Juni 2019

MORBUS HELVETICUS

20:00 Uhr, taT Studiobühne Gießen

ATW-Masterabschluss-Projekt von Friederike Schmidt-Colinet

Inszenierung: Friederike Schmidt-Colinet (Angewandte Theaterwissenschaft, Uni Gießen)

Wie entstehen Gefühle von (Nicht-)Zugehörigkeit, bis wohin identifiziere ich mich und ab wann grenze ich mich ab? Und wie entsteht auf diesem wackeligen Fundament ein Zuhause? Anstelle von klischierten Narrationen über Herkunft und Heimat entsteht in MORBUS HELVETICUS ein fragiler Identitätsentwurf aus imaginären Bezügen und zufälligen Konstellationen – ausgehend von persönlichen Erinnerungen, amtlichen Dokumenten und dem Kinderbuch „Heidi“.

Kommende Termine:

19.06.2019, taT Studiobühne Gießen

Karten

So, 23. Juni 2019

DE RERUM NATURA. Zufällige Abweichungen

20:00 Uhr, taT Studiobühne Gießen

Raumkomposition für Stimmen, Körper, Schlagwerk und Elektronik | nach Motiven von Lukrez

Inszenierung: Gregor Glogowski (Angewandte Theaterwissenschaft, Uni Gießen) und Benjamin Hoesch (Angewandte Theaterwissenschaft, Uni Gießen) | Sounddesign: Sebastian Schottke | Dramaturgie: Björn Mehlig, Harald Wolff | SchauspielerIn: Paula Schrötter, Magnus Pflüger, Gesang: Marcus Licher, Percussion: Špela Mastnak

Wir befinden uns in freiem Fall. Atome stürzen herab, kollidieren unkontrolliert, der Zufall kommt in die Welt: Lukrez‘ Naturtheorie änderte das Denken der Menschen fundamental. Aber im Zeitalter der Informationstechnologien, Sicherheitskonzepte und ökonomischen Berechnung ist alles längst vermessen und kartographiert, unsere Wünsche, Ziele und Zukunft algorithmisch vorweggenommen. Lukrez‘ Lehrgedicht begründete die moderne Weltsicht, enthält aber auch einen poetischen Gegenentwurf. Beschwören wir die Nachtseite der Vernunft mit perkussiven Klängen, vibrierenden Flächen und forschenden Stimmen.


Kommende Termine:

23.06.2019, taT Studiobühne Gießen

Karten

Do, 27. Juni 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Do, 4. Juli 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Do, 11. Juli 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

Do, 18. Juli 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

23.05.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Xavier Le Roy: What Do We Do with Scores? What Do Scores Do with Us?



06.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Katarina Petrović: From Noise to Signal (And Back to Noise Again)



13.06.2019, Frankfurt LAB

Jonathan Burrows: The Gaps Between



27.06.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Scripted Reality: Encrypted 🙀 Reality



04.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Judith Kasper: Erledigt! Die Gewalt der Liste



11.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Elena Backhausen, Katja Brunner, Liat Fassberg und Maxi Zahn: Von Skripten, Texten und Dramatik



18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab