MenüClose

In der Hessischen Theaterakademie (HTA) haben sich alle an der Theaterausbildung in Hessen beteiligten Hochschulen als auch die Stadt- und Staatstheater der Region in einem Studien- und Produk­tionsverbund zusammengeschlossen. Vielfältige Querverbindungen zwischen den Disziplinen und Partnern eröffnen den Studierenden neue Möglichkeiten, sich auf die Komplexität eines künstlerischen Berufsfeldes vorzubereiten.

Aktuelles

Jobangebot: Projektkoordinator:in für einen zu entwickelnden Zertifikatskurs „Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung“ ...
Frankfurt LAB vergibt fünf Postgraduiertenstipendien „Künstlerisches Forschen“ an Alumni der Hessischen Theaterakademie ...
Die studentisch kuratierte & organisierte Ringvorlesung im Sommersemester 2022 unter der Überschrift "Macht ?! Theater" reagiert auf das diesjährige Festival "Politik im Freien Theater". ...
Postgraduiertenförderung 2022: Künstlerisches Forschen | Das Frankfurt LAB und die HTA freuen sich über Bewerbungen bis zum 31.03.2022! ...
STELLENAUSSCHREIBUNG: Wir suchen eine Assistenz (w/m/d) der Geschäftsführung der Hessischen Theaterakademie. Bewerbungen möglich bis zum 06.03.2022. ...
Ältere Einträge

Jobangebot: Projektkoordinator:in für einen zu entwickelnden Zertifikatskurs „Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung“

>> Zur gesamten Ausschreibung

Das Frankfurt LAB – Musik-, Theater- und Tanzlabor der Moderne für Frankfurt RheinMain sucht zum 01.07.2022 oder zum nächstmöglichsten Zeitpunkt für einen Zeitraum von zunächst sechs Monaten

eine/n Projektkoordinator:in (w/m/d)
für einen zu entwickelnden Zertifikatskurs „Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung“
auf Honorarbasis (8 Wochenstunden à 50 € für 24 Wochen)

„Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung“ ist ein zu entwickelnder Zertifikatskurs für Kunstschaffende. Die Qualifizierung zielt darauf ab, Kunstschaffende in ihrer eigenen künstlerischen und kulturellen Erfahrung, Haltung und Professionalität anzusprechen und diese für die Entwicklung und Umsetzung kultureller Bildungsprojekte in ihrer Wirksamkeit zu öffnen und zu professionalisieren: Wie kann sich künstlerische Expertise wirkungsvoll mit Projekten kultureller Bildung und ihren vorhandenen pädagogischen und systemischen Dimensionen verbinden?

Geplant ist in Hessen, den Kurs in enger Abstimmung mit den Hessischen Kunsthochschulen zu entwickeln und ab 2023 in die Umsetzung zu bringen. Orientierung bietet ein bestehender Zertifikatskurs an der Universität Hildesheim (www.kuenstlerische-interventionen.de), mit dessen Organisationsteam in der Vorbereitung kooperiert werden kann.

Die/der Projektkoordinator:in entwickelt in enger Abstimmung mit der Hessischen Theaterakademie, dem Frankfurt LAB sowie der Crespo Foundation die Konzeption für diesen Kurs. Ziel ist die Entwicklung der unterschiedlichen Ausbildungsmodule in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Studiengängen der Hessischen Kunsthochschulen.

ANLIEGEN DES KURSES:

Obwohl Kunstschaffende sehr wertvolle Arbeit im Bereich der Kulturellen Bildung leisten, fehlt es häufig an der Wertschätzung als Gegenüber in Schulen und anderen Einrichtungen. Ein anerkanntes Zertifikat kann zu zukünftigen gleichberechtigen Kooperationen zwischen Kunstschaffenden und Akteur*innen im Bildungsbereich beitragen.

Aufgabenschwerpunkt:

 

Anforderungen:
Erwartet werden:


Wünschenswert sind:


Wir bieten:

Für die Entwicklungsphase des Kurses ist die Projektstelle bis zum 30.12.2022 (bzw. für sechs Monate) befristet.
Wir begrüßen alle Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Philipp Schulte, schulte_at_hessische-theaterakdemie.de.

Das Frankfurt LAB ist eine gemeinsame Initiative der Dresden Frankfurt Dance Company, des Ensemble Modern, der Hessischen Theaterakademie, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und des Künstlerhaus Mousonturm.
Die Hessische Theaterakademie ist ein Studien- und Produktionsverbund zwischen allen an der Theaterausbildung beteiligten Hochschulen in Hessen und den Staats- und Stadttheatern der Region.

Frankfurt LAB vergibt fünf Postgraduiertenstipendien „Künstlerisches Forschen“ an Alumni der Hessischen Theaterakademie

Auch 2022 ermöglicht es eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) dem Frankfurt LAB, fünf Forschungsstipendien an ehemalige Studierende der Hessischen Theaterakademie zu vergeben. Die Ausschreibung richtet sich an Alumni, die einen Bachelor- oder Masterabschluss, ein Diplom oder eine Promotion in einem der elf HTA-Studiengänge Dramaturgie, Schauspiel, Regie, BA Angewandte Theaterwissenschaft, MA Angewandte Theaterwissenschaft, Bühnen- und Kostümbild, Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, Choreographie und Performance, Contemporary Dance Education, Theater- und Orchestermanagement sowie Gesang/Musiktheater in Frankfurt/M., Gießen oder Offenbach/M. abgeschlossen haben. Die Postgraduiertenförderung wird ausschließlich durch Mittel des HMWK in Höhe von 25.000 Euro ermöglicht.

Vergeben werden Stipendien in Höhe von 5.000 Euro, die das Erarbeiten künstlerischer Projekte – ob allein oder im Team – ermöglichen sollen, welche sich in ihrer Herangehensweise als künstlerische Forschung definieren lassen. Mit der Förderung soll ein Freiraum geschaffen werden besonders für künstlerische Arbeiten, deren Entwicklung (z. B. gerade wegen ihres Forschungsanspruchs) im Produktionsrahmen der Theaterinstitutionen nicht möglich ist. Darüber hinaus soll durch das Programm das Alumni-Netzwerk der HTA gestärkt werden. Das HTA-Postgraduiertenprogramm „Künstlerisches Forschen“ wird vom Frankfurt LAB realisiert.

Auf Basis einer erfreulichen Bewerbungslage hat sich eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Vertretern des Frankfurt LAB und Lehrenden der HTA sowie ehemalig Geförderten, für die Förderung fünf ambitionierter Forschungsprojekte von fünf Künstler:innen entschlossen. So widmet sich die Performancekünstlerin Jeanne J. Eschert im Projekt The Magic of Transition Darstellungsweisen von Geschlechtsangleichung, und greift dabei auf die Showtradition der Zauberkunst zurück. Das Forschungsinteresse der Diplom-Musikerin und ehemaligen Gesangsstudentin Desirée Hall richtet sich im Rahmen des Projekts Echo:Reflexion auf die Suche nach ästhetischen Zusammenhängen zwischen Neuer Musik und Gebärdensprache. Die Choreographin Olivia Hyunsin Kim setzt sich in Hysteria 2022 mit der Verbindung von chronischer Krankheit und speziell weiblich gelesenen Personen zugeschriebenen Krankheitsbildern auseinander. Verónica Garzón, ebenfalls Choreographin, widmet sich in PACTS dem Phänomen der absprachebasierten Zusammenarbeit auf körperlicher Ebene. Ausgangspunkt für das künstlerische Forschungsprojekt im Verlaufe der Nacht keine Bewegung der Dramaturgin Fanti Baum ist das 1974 vom Ministerium für Auswärtiger Angelegenheiten der DDR eingerichtete Feriendorf Menz für internationale Journalist:innen und Diplomat:innen in Brandenburg.

Zur kompletten Pressemitteilung

Die studentisch kuratierte & organisierte Ringvorlesung im Sommersemester 2022 unter der Überschrift "Macht ?! Theater" reagiert auf das diesjährige Festival "Politik im Freien Theater".

Ringvorlesung SoSe 22: Macht ?! Theater

Das Festivalmotto von „Politik im Freien Theater“ lautet „Macht“ und stellt in der Doppelbedeutung des Begriffs „Akteur:innen und Aktivitäten in den Mittelpunkt, die sich kritisch, fordernd und auch kämpferisch akuten gesellschaftlichen Krisen und globalen Herausforderungen widmen“, so der Ausschreibungstext.

Die HTA Ringvorlesung „Macht ?! Theater“ geht davon aus, dass Macht als ungeklärter Begriff sich jeweils in Bezug zu Phänomenen und Strukturen neu diskutieren muss, Handlungsmöglichkeiten und –strategien sich erst in Bezugnahme verschiedener Akteuer*innen und Aktivitäten aufeinander artikulieren. Der Doppelbedeutung des Begriffs Macht (!) folgend werden an drei Donnerstagabenden jeweils 4 Akteur*innen aus institutioneller, politischer und künstlerischer Theaterarbeit zusammentreffen und in Bezugnahme auf die eigenen Praxen und Arbeitsbeziehungen Machtfragen diskutieren und nach dem Machen fragen. Die Reihe widmet sich den drei Themenkomplexen: machtkritische Bildungsarbeit, machtkritische Intervention und machtkritische Kuration. An jedem Abend soll eine Bezugnahme zu lokalen/regionalen Strukturen geschaffen werden.

Weitere Informationen unter: hessische-theaterakademie.de/de/ringvorlesung

Postgraduiertenförderung 2022: Künstlerisches Forschen | Das Frankfurt LAB und die HTA freuen sich über Bewerbungen bis zum 31.03.2022!

Das Frankfurt LAB – das Musik-, Theater- und Tanzlabor der Moderne für Frankfurt RheinMain e. V. – vergibt 2022 erneut künstlerische Forschungsstipendien an ehemalige Studierende der Hessischen Theaterakademie (HTA).

Die Ausschreibung richtet sich an Alumni, die einen Bachelor- oder Masterabschluss, ein Diplom oder eine Promotion in einem der zwölf HTA-Studiengänge Dramaturgie, Schauspiel, Regie, BA/MA Angewandte Theaterwissenschaft, Bühnenbild/Szenischer Raum, Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, Choreographie und Performance, Contemporary Dance Education, Theater- und Orchestermanagement sowie BA/MA Gesang/Musiktheater abgeschlossen haben.

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die zum Zeitpunkt des Projektes Absolvent:in der Hessischen Theaterakademie sind und an keinem anderen HTA Studiengang mehr studieren. Der Abschluss darf nicht länger als 10 Jahre zurück liegen.

Die Stipendien werden an Einzelpersonen in Höhe von 5.000 € für zwei aufeinanderfolgende Monate, je 2.500 € pro Monat, vergeben.

Interessierte reichen bis zum 31. März 2022 ein Projektkonzept ein, in dem eine Fragestellung formuliert ist, die Forschungsgrundlage des jeweiligen Projektes ist. Weiterhin soll im Konzept begründet werden, wie sich die künstlerische Auseinandersetzung zu den drei Arbeitsschritten Recherche, Präsentation und Dokumentation

Detaillierte Informationen, Ausschreibungs- und Bewerbungsbedingungen sind dem Open Call hier zu entnehmen: Ausschreibung Postgraduiertenförderung 2022.

STELLENAUSSCHREIBUNG: Wir suchen eine Assistenz (w/m/d) der Geschäftsführung der Hessischen Theaterakademie. Bewerbungen möglich bis zum 06.03.2022.

An der HfMDK ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Assistenz (w/m/d) der Geschäftsführung der Hessischen Theaterakademie 
(EG 8 TV-H, Teilzeit 50%, 20 Stunden/Woche, unbefristet) zu besetzen.

Unter dem Dach der 2002 gegründeten Hessischen Theaterakademie sind alle an der Theaterausbildung in Hessen beteiligten Hochschulen, die Hessischen Staatstheater, die hessischen Stadttheater und verschiedene Theater in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vereint. Vielfältige Querverbindungen unter den Sparten der Darstellenden Künste eröffnen den Studierenden neue Möglichkeiten, sich auf die Komplexität ihrer künstlerischen Laufbahn vorzubereiten.

Die Aufgabenschwerpunkte:

- Organisatorische Vorbereitung, Durchführung und Administration von Veranstaltungen der HTA wie der Ringvorlesung sowie Festival- und Tagungsprojekten

- Assistenz der Geschäftsführung in unterschiedlichen Verwaltungsabläufen, v. a. im Bereich der Buchhaltung

- PR- und Öffentlichkeitsarbeit der HTA

- Allgemeine Bürotätigkeiten, Korrespondenz, Termin- und Raumkoordination, Sitzungsvorbereitung und Protokollführung

Ihr Profil:

- Eine abgeschlossene Ausbildung zur*zum Verwaltungsfachangestellten, Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation oder vergleichbare Qualifikation, beispielsweise aus dem Kulturbereich

- Berufserfahrung in Büroorganisation und -koordination

- Sehr gute EDV-Anwenderkenntnisse, insbesondere sicherer Umgang mit MS-Office, Webseitenbetreuung

- Gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift

- Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise

- Selbstständige und präzise Arbeitsweise

- Hohe Sozialkompetenz und Teamfähigkeit sowie sehr gute Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten


WEITERE INFORMATIONEN:
hfmdk-frankfurt.de/news/assistenz-wmd-der-geschaeftsfuehrung-der-hessischen-theaterakademie-hta 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) werden bis zum 06.03.2022 (Posteingang) erbeten an die Personalabteilung, Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main oder per E-Mail an bewerbung_at_hfmdk-frankfurt.de, Kennwort: Assistenz HTA.

Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.

Kalender

Fr, 20. Mai 2022

Re-Connecting | Moving Potentials | Togetherness

19:30 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Seit 2003 präsentiert die Tanzabteilung der HfMDK jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt nun zum dritten Mal tanzbegeisterte Menschen ins Frankfurt LAB, die bereit sind, sich von der unbändigen Bewegungslust und Experimentierfreude der jungen Tänzer:innen anstecken zu lassen. Das Programm gibt Einblicke in ganz unterschiedliche choreografische Ansätze, Arbeitsweisen, Handschriften. Zu erleben sind neue Choreografien von Simon Mayer und Anton Valdbauer (Alumnus der Tanzabteilung), die zum ersten Mal künstlerische Projekte mit Studierenden des BAtanz entwickeln, sowie ein neues Stück von Sada Mamedova (Alumna der Tanzabteilung), Ausschnitte aus „Exhausting Space” von Iván Pérez und „Revisiting concepts and materials from N.N.N.N. (William Forsythe)” von Cyril Baldy. Durch die Arbeit mit verschiedenen Choreograf:innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch.

Kommende Termine:

20.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

21.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

22.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Mehr Infos und Tickets

Sa, 21. Mai 2022

Re-Connecting | Moving Potentials | Togetherness

19:30 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Seit 2003 präsentiert die Tanzabteilung der HfMDK jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt nun zum dritten Mal tanzbegeisterte Menschen ins Frankfurt LAB, die bereit sind, sich von der unbändigen Bewegungslust und Experimentierfreude der jungen Tänzer:innen anstecken zu lassen. Das Programm gibt Einblicke in ganz unterschiedliche choreografische Ansätze, Arbeitsweisen, Handschriften. Zu erleben sind neue Choreografien von Simon Mayer und Anton Valdbauer (Alumnus der Tanzabteilung), die zum ersten Mal künstlerische Projekte mit Studierenden des BAtanz entwickeln, sowie ein neues Stück von Sada Mamedova (Alumna der Tanzabteilung), Ausschnitte aus „Exhausting Space” von Iván Pérez und „Revisiting concepts and materials from N.N.N.N. (William Forsythe)” von Cyril Baldy. Durch die Arbeit mit verschiedenen Choreograf:innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch.

Kommende Termine:

20.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

21.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

22.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Mehr Infos und Tickets

STRICHCODE

20:00 Uhr, Landungsbrücken Frankfurt

Schauspieldiplominszenierung von Nora Solcher (HfMDK - Schauspiel)

Zum Scannen von Ware braucht es Rotlicht. Lässt sich ein Laufhaus mit einem Kaufhaus vergleichen? Warum können nur Männer einkaufen gehen? Guten Morgen Patriarchat! Sex-Arbeit oder Prostitution?
Menschenhandel im 21. Jahrhundert trifft auf Befreiungsfeminismus.
Welche Geschichten und welche Ziffern bleiben im Dunkeln? Und wieso beleuchtet niemand die geschätzten 1.2 Millionen Freier pro Tag in Deutschland? Hat mal jemand Licht?

Ausschnitte aus ”Entmenschlicht” verwoben mit auf Biographien,
Dokumentationen und Artikeln basierenden Texten zwischen Musik und Tanz.

Konzept & Performance: Nora Solcher
Text: Nora Solcher, Huschke Mau
Cello: Jakob Boyny
Klavier & Stimme: Lioba Brändle
Tanz: Clara Valdera
Bühnen- & Kostümbild: Isabella Koeters

Kommende Termine:

21.05.2022, Landungsbrücken Frankfurt

22.05.2022, Landungsbrücken Frankfurt

>> weitere Informationen

So, 22. Mai 2022

d-escounder

15:30 Uhr, PB2 Schiffenberger Weg 115 35394 Gießen

Auf unserem hybriden Spielplatz kombinieren wir digitales und analoges Zeichenmaterial, Berührung und Sicht, Sprechen und Hören -
Distanz und Nähe werden synonym; und wir fragen uns: wie nachhaltig sind Begegnungen zwischen Teilnehmern einer Performance?

Während öffentliche Räume immer unzugänglicher wurden, haben wir in einer wöchentlichen digitalen Praxis untersucht, welche Potentiale online Konferenzräume für Unvorhersehbares, Phantasie und Gemeinschaft bieten.
Teilnehmer vor verschiedensten beruflichen und persönlichen Hintergründen, haben dieser Praxis beigewohnt.
Einem Versteckspiel mit dem Sichtbaren, bei dem unerwartete Perspektiven uns durch räumliche Distanz näher zusammenbringt. Im gemeinsamen Zeichnen konnten wir Klanglandschaften, Temperaturen und Erinnerungen teilen - unabhängig von Fähigkeiten oder Aussehen!

Aus den gesammelten Zeichnungen werden wir nun eine tatsächliche Plattform bauen.
Sie bietet Platz für Reflektion, Ausblick und Begegnung - mit der (virtuellen) Präsenz all jener, die zu diesem gemeinsamen Raum beigetragen haben.
Wir laden dazu ein vorsichtig Fuß auf den vielen Gesichtern zu fassen, und zu lauschen wohin ihre Blicke tragen.

Von und mit: Josephine P. Rudolph, Kanade Hamawaki, Mara M. Kirchberg, Nina DeLudemann (Studierende der ATW Gießen)

Kommende Termine:

22.05.2022, PB2 Schiffenberger Weg 115 35394 Gießen

>> weitere Informationen

Re-Connecting | Moving Potentials | Togetherness

19:30 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Seit 2003 präsentiert die Tanzabteilung der HfMDK jährlich ansprechende und anspruchsvolle Programme im Mousonturm und lockt nun zum dritten Mal tanzbegeisterte Menschen ins Frankfurt LAB, die bereit sind, sich von der unbändigen Bewegungslust und Experimentierfreude der jungen Tänzer:innen anstecken zu lassen. Das Programm gibt Einblicke in ganz unterschiedliche choreografische Ansätze, Arbeitsweisen, Handschriften. Zu erleben sind neue Choreografien von Simon Mayer und Anton Valdbauer (Alumnus der Tanzabteilung), die zum ersten Mal künstlerische Projekte mit Studierenden des BAtanz entwickeln, sowie ein neues Stück von Sada Mamedova (Alumna der Tanzabteilung), Ausschnitte aus „Exhausting Space” von Iván Pérez und „Revisiting concepts and materials from N.N.N.N. (William Forsythe)” von Cyril Baldy. Durch die Arbeit mit verschiedenen Choreograf:innen haben die Studierenden Gelegenheit, die zahlreichen Facetten ihrer künstlerischen Gestaltungsfähigkeit spielerisch auszuloten – dynamisch, präzise, achtsam, bestechend, forsch.

Kommende Termine:

20.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

21.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

22.05.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Mehr Infos und Tickets

STRICHCODE

21:00 Uhr, Landungsbrücken Frankfurt

Schauspieldiplominszenierung von Nora Solcher (HfMDK - Schauspiel)

Zum Scannen von Ware braucht es Rotlicht. Lässt sich ein Laufhaus mit einem Kaufhaus vergleichen? Warum können nur Männer einkaufen gehen? Guten Morgen Patriarchat! Sex-Arbeit oder Prostitution?
Menschenhandel im 21. Jahrhundert trifft auf Befreiungsfeminismus.
Welche Geschichten und welche Ziffern bleiben im Dunkeln? Und wieso beleuchtet niemand die geschätzten 1.2 Millionen Freier pro Tag in Deutschland? Hat mal jemand Licht?

Ausschnitte aus ”Entmenschlicht” verwoben mit auf Biographien,
Dokumentationen und Artikeln basierenden Texten zwischen Musik und Tanz.

Konzept & Performance: Nora Solcher
Text: Nora Solcher, Huschke Mau
Cello: Jakob Boyny
Klavier & Stimme: Lioba Brändle
Tanz: Clara Valdera
Bühnen- & Kostümbild: Isabella Koeters

Kommende Termine:

21.05.2022, Landungsbrücken Frankfurt

22.05.2022, Landungsbrücken Frankfurt

>> weitere Informationen

Fr, 27. Mai 2022

POWER

20:00 Uhr, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

Produktion mit dem Studiojahr Schauspiel

Leerstehende Häuser, der Mann der alten Frau Hitschke und nun auch noch ihr Hund Power – aus dem Dorf verschwinden Familien, Menschen, Tiere. Das elfjährige Mädchen Kerze ist fest entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit ihrem rhetorischen Geschick und sensiblen Gespür für die Ungerechtigkeit der Welt gelingt es ihr, alle Kinder des Dorfes um sich zu versammeln. Im Verlauf ihrer Suche nach Power kehren sie der Welt der Erwachsenen den Rücken und beginnen ein Leben als Hunderudel im Wald.
Der Roman »Power« von Verena Güntner ist ein beklemmendes Porträt ländlichen Lebens und ein Meisterstück allegorischen Erzählens. Der Theaterregisseur und Musiker Markolf Naujoks bearbeitet den Roman als Uraufführung für die Bühne und entwickelt gemeinsam mit den Spieler:innen aus dem Studiojahr Schauspiel eine Darstellungsform für den surrealen und radikalen Stoff.

Mit: Amaru Albancando, Luise Ehl, Lenz Moretti, Philipp Alexej Voigtländer, Abdul Aziz Al Khayat, Toni Pitschmann

Regie und Musik: Markolf Naujoks
Bühne und Kostüm: Lena Schmid
Dramaturgie: Lukas Schmelmer
Licht: Jan Walther

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Crespo Foundation und die Aventis Foundation.

Kommende Termine:

27.05.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

05.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

18.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

01.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

03.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

>> Tickets

Mi, 1. Juni 2022

Jour Fixe mit der Festivalleitung "Politik im Freien Theater 2022"

19:00 Uhr, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude, Probebühne D.108

Seit 1988 veranstaltet die Bundeszentrale für politische Bildung das Festival Politik im Freien Theater, das im Herbst erstmals in Frankfurt stattfinden wird. Beteiligt sind das Künstlerhaus Mousonturm, das Schauspiel Frankfurt und die Festival-AG, ein Netzwerk aus der regionalen Freien Szene, in dem ID_Frankfurt e.V., laPROF Hessen e.V. (Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen) sowie das Produktionshaus Naxos. Gezeigt werden Arbeiten der professionellen freien Szene, die entweder auf inhaltlicher Ebene ein politisches Thema verhandeln oder deren Entstehungsprozess selbst ein politisches Handeln darstellt, ergänzt um ein umfangreiches Workshop- und Diskursprogramm. Im Ausblick auf das Festival wollen wir mit drei der Macher:innen der diesjährigen Ausgabe ins Gespräch kommen.

Marcus Droß studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Er arbeitete als Regisseur, Dramaturg und künstlerischer Mentor mit Künstler:innen und Kollektiven in den Bereichen Musiktheater, Performance und Choreographie sowie für Festivals, Residenzprogramme, Koproduktionshäuser und in der künstlerischen Ausbildung. Seit 2012 ist er als Dramaturg am Künstler:innenhaus Mousonturm tätig und übernimmt dort ab September 2022 zusammen mit Anna Wagner die Intendanz und Geschäftsführung.

Katja Herlemann war in der Freien Szene in Belgien und am Goethe-Institut in München und Prag tätig. Sie leitete den Heidelberger Stückemarkt und die Sparte Gegenwartsdramatik am Schauspiel Leipzig. Seit 2019 ist sie Dramaturgin am Schauspiel Frankfurt. 2022 Ko-Leiterin von Politik im Freien Theater.

Jan Philipp Stange lebt und arbeitet in Frankfurt am Main als Regisseur, Autor und Kurator. Er studierte Literatur, Philosophie, Regie und Theaterwissenschaft in Hamburg und Frankfurt. Seit 2013 inszeniert er Arbeiten zwischen Theater und Performance im deutschsprachigen Raum, u.a. im Thalia Theater Hamburg, Mousonturm Frankfurt, Schauspielhaus Wien und im Deutschen Theater Göttingen. Seit 2015 ist er im Leitungsteam des Frankfurter Theaters studioNAXOS tätig.

Eine Veranstaltung des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft / Dramaturgie Frankfurt am Main.

Kommende Termine:

01.06.2022, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude, Probebühne D.108

>> weitere Informationen

So, 5. Juni 2022

POWER

18:00 Uhr, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

Produktion mit dem Studiojahr Schauspiel

Leerstehende Häuser, der Mann der alten Frau Hitschke und nun auch noch ihr Hund Power – aus dem Dorf verschwinden Familien, Menschen, Tiere. Das elfjährige Mädchen Kerze ist fest entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit ihrem rhetorischen Geschick und sensiblen Gespür für die Ungerechtigkeit der Welt gelingt es ihr, alle Kinder des Dorfes um sich zu versammeln. Im Verlauf ihrer Suche nach Power kehren sie der Welt der Erwachsenen den Rücken und beginnen ein Leben als Hunderudel im Wald.
Der Roman »Power« von Verena Güntner ist ein beklemmendes Porträt ländlichen Lebens und ein Meisterstück allegorischen Erzählens. Der Theaterregisseur und Musiker Markolf Naujoks bearbeitet den Roman als Uraufführung für die Bühne und entwickelt gemeinsam mit den Spieler:innen aus dem Studiojahr Schauspiel eine Darstellungsform für den surrealen und radikalen Stoff.

Mit: Amaru Albancando, Luise Ehl, Lenz Moretti, Philipp Alexej Voigtländer, Abdul Aziz Al Khayat, Toni Pitschmann

Regie und Musik: Markolf Naujoks
Bühne und Kostüm: Lena Schmid
Dramaturgie: Lukas Schmelmer
Licht: Jan Walther

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Crespo Foundation und die Aventis Foundation.

Kommende Termine:

27.05.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

05.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

18.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

01.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

03.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

>> Tickets

Mi, 8. Juni 2022

Bookpink

20:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt BOX

Vögel: Sie tanzen, sie streiten und träumen von Barockarien. »Bookpink« – Plattdeutsch für Buchfink – von Caren Jeß besteht aus mehreren gefiederten Miniaturstücken. Der Dreckspfau (er/ihm) schreibt seine Memoiren, die Taube (sie/ihr) fühlt sich auf dem Campingplatz eingesperrt und die Sumpfmeise (er/ ihm) hinterfragt, was es bedeutet, ein Mann zu sein. 13 Vögel, denen die Freiheit eigentlich in den Federn steckt, die aber alle in sich selbst oder durch äußere Umstände gefangen sind – ob durch Gendernormen, den vermeintlich falschen Geburtsort oder einen Glaskasten. In der Box schlüpft der Versuch eines Neuanfangs. »Ich liebe den weiten Horizont. Und ich möchte ihn noch erweitern.«

Mit: Leon Bornemann (Regie/Studierender ATW Gießen), Tanja Merlin Graf (Spielerin), Lotte Schubert (Spielerin), Vincent Krafft (Bühne), Lucia Bushart (Kostüme), Mia Germer (Dramaturgie)

 

Kommende Termine:

08.06.2022, Schauspiel Frankfurt BOX

21.06.2022, Schauspiel Frankfurt BOX

>> Tickets

Do, 9. Juni 2022

PINSKER+BERNHARDT: Dating a Forest

17:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Ein site-specific AudioDate für jeweils eine*n Zuschauer*in und Wald.

Der Wald ist in Deutschland vieles: Sehnsuchtsort und Gegenentwurf zum urbanen Leben, finanzielle Ressource, patriotisch aufgeladenes Symbol, Freizeit- und Erholungsort, essentielles Ökosystem. Wie wäre es, mit diesem Wald ein Date zu haben? Nur du und der Wald, mitten in der Stadt. Vielleicht wird es romantisch, vielleicht habt ihr einfach nur eine gute Zeit, vielleicht merkt ihr, dass es doch nicht so wirklich passt. „Dating a Forest“ lädt dazu ein, mit dem Wald neue Verbindungen einzugehen und miteinander zu verwachsen. Und wie in einer guten Annäherung mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Wie könnte man dem Wald so begegnen, das man ihn als Partner*in ernst nimmt? Ob aus dem Date am Ende mehr wird, kannst du selbst bestimmen.

KONZEPT UND UMSETZUNG: PINSKER+BERNHARDT (Alumnae ATW Gießen)
SOUNDDESIGN UND MASTERING: Antonia Alessia Virginia Beeskow (Alumna ATW Gießen)
AUSSTATTUNG: Martha Pinsker
DRAMATURGIE: Sumana Roy
ASSISTENZ: Maria Werner
PRODUKTION: Jeyan Kültür
INTERVIEWPARTNER*INNEN: Daniel Cremer, Sophia Klink, Johannes Litschel, Therese Palm, Sumana Roy
PRAKTIKANTIN: Lindita Bucher
VIELEN DANK AN: Elisabeth Sophie Maubach

Kommende Termine:

09.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

10.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

11.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

12.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Zur Anmeldung

Fr, 10. Juni 2022

PINSKER+BERNHARDT: Dating a Forest

16:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Ein site-specific AudioDate für jeweils eine*n Zuschauer*in und Wald.

Der Wald ist in Deutschland vieles: Sehnsuchtsort und Gegenentwurf zum urbanen Leben, finanzielle Ressource, patriotisch aufgeladenes Symbol, Freizeit- und Erholungsort, essentielles Ökosystem. Wie wäre es, mit diesem Wald ein Date zu haben? Nur du und der Wald, mitten in der Stadt. Vielleicht wird es romantisch, vielleicht habt ihr einfach nur eine gute Zeit, vielleicht merkt ihr, dass es doch nicht so wirklich passt. „Dating a Forest“ lädt dazu ein, mit dem Wald neue Verbindungen einzugehen und miteinander zu verwachsen. Und wie in einer guten Annäherung mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Wie könnte man dem Wald so begegnen, das man ihn als Partner*in ernst nimmt? Ob aus dem Date am Ende mehr wird, kannst du selbst bestimmen.

KONZEPT UND UMSETZUNG: PINSKER+BERNHARDT (Alumnae ATW Gießen)
SOUNDDESIGN UND MASTERING: Antonia Alessia Virginia Beeskow (Alumna ATW Gießen)
AUSSTATTUNG: Martha Pinsker
DRAMATURGIE: Sumana Roy
ASSISTENZ: Maria Werner
PRODUKTION: Jeyan Kültür
INTERVIEWPARTNER*INNEN: Daniel Cremer, Sophia Klink, Johannes Litschel, Therese Palm, Sumana Roy
PRAKTIKANTIN: Lindita Bucher
VIELEN DANK AN: Elisabeth Sophie Maubach

Kommende Termine:

09.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

10.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

11.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

12.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Zur Anmeldung

Sa, 11. Juni 2022

PINSKER+BERNHARDT: Dating a Forest

14:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Ein site-specific AudioDate für jeweils eine*n Zuschauer*in und Wald.

Der Wald ist in Deutschland vieles: Sehnsuchtsort und Gegenentwurf zum urbanen Leben, finanzielle Ressource, patriotisch aufgeladenes Symbol, Freizeit- und Erholungsort, essentielles Ökosystem. Wie wäre es, mit diesem Wald ein Date zu haben? Nur du und der Wald, mitten in der Stadt. Vielleicht wird es romantisch, vielleicht habt ihr einfach nur eine gute Zeit, vielleicht merkt ihr, dass es doch nicht so wirklich passt. „Dating a Forest“ lädt dazu ein, mit dem Wald neue Verbindungen einzugehen und miteinander zu verwachsen. Und wie in einer guten Annäherung mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Wie könnte man dem Wald so begegnen, das man ihn als Partner*in ernst nimmt? Ob aus dem Date am Ende mehr wird, kannst du selbst bestimmen.

KONZEPT UND UMSETZUNG: PINSKER+BERNHARDT (Alumnae ATW Gießen)
SOUNDDESIGN UND MASTERING: Antonia Alessia Virginia Beeskow (Alumna ATW Gießen)
AUSSTATTUNG: Martha Pinsker
DRAMATURGIE: Sumana Roy
ASSISTENZ: Maria Werner
PRODUKTION: Jeyan Kültür
INTERVIEWPARTNER*INNEN: Daniel Cremer, Sophia Klink, Johannes Litschel, Therese Palm, Sumana Roy
PRAKTIKANTIN: Lindita Bucher
VIELEN DANK AN: Elisabeth Sophie Maubach

Kommende Termine:

09.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

10.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

11.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

12.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Zur Anmeldung

So, 12. Juni 2022

PINSKER+BERNHARDT: Dating a Forest

12:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Ein site-specific AudioDate für jeweils eine*n Zuschauer*in und Wald.

Der Wald ist in Deutschland vieles: Sehnsuchtsort und Gegenentwurf zum urbanen Leben, finanzielle Ressource, patriotisch aufgeladenes Symbol, Freizeit- und Erholungsort, essentielles Ökosystem. Wie wäre es, mit diesem Wald ein Date zu haben? Nur du und der Wald, mitten in der Stadt. Vielleicht wird es romantisch, vielleicht habt ihr einfach nur eine gute Zeit, vielleicht merkt ihr, dass es doch nicht so wirklich passt. „Dating a Forest“ lädt dazu ein, mit dem Wald neue Verbindungen einzugehen und miteinander zu verwachsen. Und wie in einer guten Annäherung mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Wie könnte man dem Wald so begegnen, das man ihn als Partner*in ernst nimmt? Ob aus dem Date am Ende mehr wird, kannst du selbst bestimmen.

KONZEPT UND UMSETZUNG: PINSKER+BERNHARDT (Alumnae ATW Gießen)
SOUNDDESIGN UND MASTERING: Antonia Alessia Virginia Beeskow (Alumna ATW Gießen)
AUSSTATTUNG: Martha Pinsker
DRAMATURGIE: Sumana Roy
ASSISTENZ: Maria Werner
PRODUKTION: Jeyan Kültür
INTERVIEWPARTNER*INNEN: Daniel Cremer, Sophia Klink, Johannes Litschel, Therese Palm, Sumana Roy
PRAKTIKANTIN: Lindita Bucher
VIELEN DANK AN: Elisabeth Sophie Maubach

Kommende Termine:

09.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

10.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

11.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

12.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Zur Anmeldung

Fr, 17. Juni 2022

POLITEIA

20:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Die Frankfurter Performance- und Videokünstlerin Ayla Pierrot Arendt (Alumna CuP Gießen) ruft zu einer außergewöhnlichen Versammlung. Gaia, Mutter Erde, ist tot. Im Schatten des Chaos besingen und verhandeln fünf Video-Göttinnen und ihre musikalischen Inkarnationen im Theatersaal das Schicksal ihrer Welt und den Umgang mit Macht und Entscheidungsgewalt. Als Revision zu Platons gleichnamigen Dialogen bringt die multimediale Oper Stimmen und Körper zusammen, die sich gegenseitig ermächtigen und hörbar machen. Rap trifft auf Cyborg-Stimmen, krautige Gesänge auf elektronische Melodien, und flirrende Arien, Performance, Live-Musik und Videokunst verschmelzen zu einem sinnlichen Amalgam. Durch die Abnabelung von Gaia als ausschließliche Ernährerin, die die Menschen ausgebeutet haben, müssen sich die projizierten Video-Göttinnen den Konsequenzen der Endlichkeit stellen, Stellung beziehen und Verantwortung für ein gemeinsames Überleben übernehmen. Arendts „Politeia” projiziert den griechischen Mythos auf gegenwärtige Körperideale und Rollenbilder, um gesellschaftliche Werte aufzubrechen und diese von der Idee einer Norm abzulösen. Ein apokalyptisches und hoffnungsvolles Abenteuer, das zugleich Ende und Anfang ist.

Kommende Termine:

17.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

18.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

19.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Tickets und weitere Informationen

Sa, 18. Juni 2022

POWER

20:00 Uhr, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

Produktion mit dem Studiojahr Schauspiel

Leerstehende Häuser, der Mann der alten Frau Hitschke und nun auch noch ihr Hund Power – aus dem Dorf verschwinden Familien, Menschen, Tiere. Das elfjährige Mädchen Kerze ist fest entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit ihrem rhetorischen Geschick und sensiblen Gespür für die Ungerechtigkeit der Welt gelingt es ihr, alle Kinder des Dorfes um sich zu versammeln. Im Verlauf ihrer Suche nach Power kehren sie der Welt der Erwachsenen den Rücken und beginnen ein Leben als Hunderudel im Wald.
Der Roman »Power« von Verena Güntner ist ein beklemmendes Porträt ländlichen Lebens und ein Meisterstück allegorischen Erzählens. Der Theaterregisseur und Musiker Markolf Naujoks bearbeitet den Roman als Uraufführung für die Bühne und entwickelt gemeinsam mit den Spieler:innen aus dem Studiojahr Schauspiel eine Darstellungsform für den surrealen und radikalen Stoff.

Mit: Amaru Albancando, Luise Ehl, Lenz Moretti, Philipp Alexej Voigtländer, Abdul Aziz Al Khayat, Toni Pitschmann

Regie und Musik: Markolf Naujoks
Bühne und Kostüm: Lena Schmid
Dramaturgie: Lukas Schmelmer
Licht: Jan Walther

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Crespo Foundation und die Aventis Foundation.

Kommende Termine:

27.05.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

05.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

18.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

01.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

03.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

>> Tickets

POLITEIA

20:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Die Frankfurter Performance- und Videokünstlerin Ayla Pierrot Arendt (Alumna CuP Gießen) ruft zu einer außergewöhnlichen Versammlung. Gaia, Mutter Erde, ist tot. Im Schatten des Chaos besingen und verhandeln fünf Video-Göttinnen und ihre musikalischen Inkarnationen im Theatersaal das Schicksal ihrer Welt und den Umgang mit Macht und Entscheidungsgewalt. Als Revision zu Platons gleichnamigen Dialogen bringt die multimediale Oper Stimmen und Körper zusammen, die sich gegenseitig ermächtigen und hörbar machen. Rap trifft auf Cyborg-Stimmen, krautige Gesänge auf elektronische Melodien, und flirrende Arien, Performance, Live-Musik und Videokunst verschmelzen zu einem sinnlichen Amalgam. Durch die Abnabelung von Gaia als ausschließliche Ernährerin, die die Menschen ausgebeutet haben, müssen sich die projizierten Video-Göttinnen den Konsequenzen der Endlichkeit stellen, Stellung beziehen und Verantwortung für ein gemeinsames Überleben übernehmen. Arendts „Politeia” projiziert den griechischen Mythos auf gegenwärtige Körperideale und Rollenbilder, um gesellschaftliche Werte aufzubrechen und diese von der Idee einer Norm abzulösen. Ein apokalyptisches und hoffnungsvolles Abenteuer, das zugleich Ende und Anfang ist.

Kommende Termine:

17.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

18.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

19.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Tickets und weitere Informationen

So, 19. Juni 2022

POLITEIA

20:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Die Frankfurter Performance- und Videokünstlerin Ayla Pierrot Arendt (Alumna CuP Gießen) ruft zu einer außergewöhnlichen Versammlung. Gaia, Mutter Erde, ist tot. Im Schatten des Chaos besingen und verhandeln fünf Video-Göttinnen und ihre musikalischen Inkarnationen im Theatersaal das Schicksal ihrer Welt und den Umgang mit Macht und Entscheidungsgewalt. Als Revision zu Platons gleichnamigen Dialogen bringt die multimediale Oper Stimmen und Körper zusammen, die sich gegenseitig ermächtigen und hörbar machen. Rap trifft auf Cyborg-Stimmen, krautige Gesänge auf elektronische Melodien, und flirrende Arien, Performance, Live-Musik und Videokunst verschmelzen zu einem sinnlichen Amalgam. Durch die Abnabelung von Gaia als ausschließliche Ernährerin, die die Menschen ausgebeutet haben, müssen sich die projizierten Video-Göttinnen den Konsequenzen der Endlichkeit stellen, Stellung beziehen und Verantwortung für ein gemeinsames Überleben übernehmen. Arendts „Politeia” projiziert den griechischen Mythos auf gegenwärtige Körperideale und Rollenbilder, um gesellschaftliche Werte aufzubrechen und diese von der Idee einer Norm abzulösen. Ein apokalyptisches und hoffnungsvolles Abenteuer, das zugleich Ende und Anfang ist.

Kommende Termine:

17.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

18.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

19.06.2022, Künstlerhaus Mousonturm

>> Tickets und weitere Informationen

Di, 21. Juni 2022

Bookpink

20:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt BOX

Vögel: Sie tanzen, sie streiten und träumen von Barockarien. »Bookpink« – Plattdeutsch für Buchfink – von Caren Jeß besteht aus mehreren gefiederten Miniaturstücken. Der Dreckspfau (er/ihm) schreibt seine Memoiren, die Taube (sie/ihr) fühlt sich auf dem Campingplatz eingesperrt und die Sumpfmeise (er/ ihm) hinterfragt, was es bedeutet, ein Mann zu sein. 13 Vögel, denen die Freiheit eigentlich in den Federn steckt, die aber alle in sich selbst oder durch äußere Umstände gefangen sind – ob durch Gendernormen, den vermeintlich falschen Geburtsort oder einen Glaskasten. In der Box schlüpft der Versuch eines Neuanfangs. »Ich liebe den weiten Horizont. Und ich möchte ihn noch erweitern.«

Mit: Leon Bornemann (Regie/Studierender ATW Gießen), Tanja Merlin Graf (Spielerin), Lotte Schubert (Spielerin), Vincent Krafft (Bühne), Lucia Bushart (Kostüme), Mia Germer (Dramaturgie)

 

Kommende Termine:

08.06.2022, Schauspiel Frankfurt BOX

21.06.2022, Schauspiel Frankfurt BOX

>> Tickets

Do, 23. Juni 2022

Ringvorlesung Sommersemester 2022: Macht ?! Theater

18:30 Uhr, Mousonturm, Waldschmidtstrasse 4, 60316 Frankfurt

Im Herbst 2022 findet in Frankfurt das Festival „Politik im Freien Theater“ statt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Schauspiel Frankfurt und der Festival-AG, einem Netzwerk der lokalen Freien Szene in Frankfurt veranstaltet wird.

Das Festivalmotto von „Politik im Freien Theater“ lautet „Macht“ und stellt in der Doppelbedeutung des Begriffs „Akteur:innen und Aktivitäten in den Mittelpunkt, die sich kritisch, fordernd und auch kämpferisch akuten gesellschaftlichen Krisen und globalen Herausforderungen widmen“, so der Ausschreibungstext.

Die HTA Ringvorlesung „Macht ?! Theater“ geht davon aus, dass Macht als ungeklärter Begriff sich jeweils in Bezug zu Phänomenen und Strukturen neu diskutieren muss, Handlungsmöglichkeiten und –strategien sich erst in Bezugnahme verschiedener Akteuer*innen und Aktivitäten aufeinander artikulieren. Der Doppelbedeutung des Begriffs Macht (!) folgend werden an drei Donnerstagabenden jeweils 4 Akteur*innen aus institutioneller, politischer und künstlerischer Theaterarbeit zusammentreffen und in Bezugnahme auf die eigenen Praxen und Arbeitsbeziehungen Machtfragen diskutieren und nach dem Machen fragen. Die Reihe widmet sich den drei Themenkomplexen: machtkritische Bildungsarbeit, machtkritische Intervention und machtkritische Kuration. An jedem Abend soll eine Bezugnahme zu lokalen/regionalen Strukturen geschaffen werden.

Kommende Termine:

23.06.2022, Mousonturm, Waldschmidtstrasse 4, 60316 Frankfurt

Machtkritische Intervention



07.07.2022, studioNAXOS/Naxoshalle, Waldschmidtstrasse 19, 60316 Frankfurt

Machtkritische Kuration

Weitere Informationen unter: hessische-theaterakademie.de/de/ringvorlesung/ 

Di, 28. Juni 2022

Hölderlin-Gastvorträge: Unsettled Rope-Dancers: Performing on Sites of Heightened Sovereignty

18:00 Uhr, Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 1.411

Daphna Ben-Shaul (Tel Aviv University): Unsettled Rope-Dancers: Performing on Sites of Heightened Sovereignty

The street show of the Seiltänzer, the rope-dancer, in Thus Spoke Zarathustra is performed by two performer-types moving between two towers, embodying Nietzsche’s metaphorical rhetoric – the tamed rope-dancer and the transgressive, creative trickster. About a century later, in De Certeau’s urban theory, the agency of the rope-dancer is present in the distinction made between the point of view from the World Trade Center, and the “walking rhetorics” in the city’s maze. The elevated position is also the one that – physically or symbolically – characterizes areas of increased sovereignty. Among them, border zones charged with differences, flooded with power by means of urban planning. Having taken place in these areas, did the performances that will be discussed create an alternative to this super-imposition? Is Philippe Petit’s walk above the abyss between West and East Jerusalem in 1987 equivalent to the trespassing of his 1974 walk between the WTC towers in New York? How do contemporary on-site performances taking place in Israel transgress heightened sovereignty, or rather place themselves between the heightened gaze and the unsettled maze?

Daphna Ben-Shaul is a Senior Lecturer at the Department of Theatre Arts, Tel Aviv University. She heads the Multidisciplinary and the Interdisciplinary Programs in the Arts at the Faculty of the Arts, TAU, as well as the Actor-Creator-Researcher MFA Track, and teaches at the School of Visual Theatre (SVT). Her theatre and performance research addresses civic and political issues, reflexive performance, performative voiding, creative collectives, and spatial thought and practices. She has published an extensive book on the collective Zik Group, and articles in major periodicals. Her research of contemporary site-specific performances in Israel was supported by the Israel Science Foundation (ISF).

Eine Veranstaltung des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft / Dramaturgie Frankfurt am Main.

Kommende Termine:

28.06.2022, Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 1.411

>> weitere Informationen

Fr, 1. Juli 2022

POWER

20:00 Uhr, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

Produktion mit dem Studiojahr Schauspiel

Leerstehende Häuser, der Mann der alten Frau Hitschke und nun auch noch ihr Hund Power – aus dem Dorf verschwinden Familien, Menschen, Tiere. Das elfjährige Mädchen Kerze ist fest entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit ihrem rhetorischen Geschick und sensiblen Gespür für die Ungerechtigkeit der Welt gelingt es ihr, alle Kinder des Dorfes um sich zu versammeln. Im Verlauf ihrer Suche nach Power kehren sie der Welt der Erwachsenen den Rücken und beginnen ein Leben als Hunderudel im Wald.
Der Roman »Power« von Verena Güntner ist ein beklemmendes Porträt ländlichen Lebens und ein Meisterstück allegorischen Erzählens. Der Theaterregisseur und Musiker Markolf Naujoks bearbeitet den Roman als Uraufführung für die Bühne und entwickelt gemeinsam mit den Spieler:innen aus dem Studiojahr Schauspiel eine Darstellungsform für den surrealen und radikalen Stoff.

Mit: Amaru Albancando, Luise Ehl, Lenz Moretti, Philipp Alexej Voigtländer, Abdul Aziz Al Khayat, Toni Pitschmann

Regie und Musik: Markolf Naujoks
Bühne und Kostüm: Lena Schmid
Dramaturgie: Lukas Schmelmer
Licht: Jan Walther

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Crespo Foundation und die Aventis Foundation.

Kommende Termine:

27.05.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

05.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

18.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

01.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

03.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

>> Tickets

So, 3. Juli 2022

POWER

18:00 Uhr, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

Produktion mit dem Studiojahr Schauspiel

Leerstehende Häuser, der Mann der alten Frau Hitschke und nun auch noch ihr Hund Power – aus dem Dorf verschwinden Familien, Menschen, Tiere. Das elfjährige Mädchen Kerze ist fest entschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit ihrem rhetorischen Geschick und sensiblen Gespür für die Ungerechtigkeit der Welt gelingt es ihr, alle Kinder des Dorfes um sich zu versammeln. Im Verlauf ihrer Suche nach Power kehren sie der Welt der Erwachsenen den Rücken und beginnen ein Leben als Hunderudel im Wald.
Der Roman »Power« von Verena Güntner ist ein beklemmendes Porträt ländlichen Lebens und ein Meisterstück allegorischen Erzählens. Der Theaterregisseur und Musiker Markolf Naujoks bearbeitet den Roman als Uraufführung für die Bühne und entwickelt gemeinsam mit den Spieler:innen aus dem Studiojahr Schauspiel eine Darstellungsform für den surrealen und radikalen Stoff.

Mit: Amaru Albancando, Luise Ehl, Lenz Moretti, Philipp Alexej Voigtländer, Abdul Aziz Al Khayat, Toni Pitschmann

Regie und Musik: Markolf Naujoks
Bühne und Kostüm: Lena Schmid
Dramaturgie: Lukas Schmelmer
Licht: Jan Walther

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Crespo Foundation und die Aventis Foundation.

Kommende Termine:

27.05.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

05.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

18.06.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

01.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

03.07.2022, Kammerspiele Schauspiel Frankfurt

>> Tickets

Do, 7. Juli 2022

Ringvorlesung Sommersemester 2022: Macht ?! Theater

18:30 Uhr, studioNAXOS/Naxoshalle, Waldschmidtstrasse 19, 60316 Frankfurt

Im Herbst 2022 findet in Frankfurt das Festival „Politik im Freien Theater“ statt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Schauspiel Frankfurt und der Festival-AG, einem Netzwerk der lokalen Freien Szene in Frankfurt veranstaltet wird.

Das Festivalmotto von „Politik im Freien Theater“ lautet „Macht“ und stellt in der Doppelbedeutung des Begriffs „Akteur:innen und Aktivitäten in den Mittelpunkt, die sich kritisch, fordernd und auch kämpferisch akuten gesellschaftlichen Krisen und globalen Herausforderungen widmen“, so der Ausschreibungstext.

Die HTA Ringvorlesung „Macht ?! Theater“ geht davon aus, dass Macht als ungeklärter Begriff sich jeweils in Bezug zu Phänomenen und Strukturen neu diskutieren muss, Handlungsmöglichkeiten und –strategien sich erst in Bezugnahme verschiedener Akteuer*innen und Aktivitäten aufeinander artikulieren. Der Doppelbedeutung des Begriffs Macht (!) folgend werden an drei Donnerstagabenden jeweils 4 Akteur*innen aus institutioneller, politischer und künstlerischer Theaterarbeit zusammentreffen und in Bezugnahme auf die eigenen Praxen und Arbeitsbeziehungen Machtfragen diskutieren und nach dem Machen fragen. Die Reihe widmet sich den drei Themenkomplexen: machtkritische Bildungsarbeit, machtkritische Intervention und machtkritische Kuration. An jedem Abend soll eine Bezugnahme zu lokalen/regionalen Strukturen geschaffen werden.

Kommende Termine:

23.06.2022, Mousonturm, Waldschmidtstrasse 4, 60316 Frankfurt

Machtkritische Intervention



07.07.2022, studioNAXOS/Naxoshalle, Waldschmidtstrasse 19, 60316 Frankfurt

Machtkritische Kuration

Weitere Informationen unter: hessische-theaterakademie.de/de/ringvorlesung/