MenüClose

In der Hessischen Theaterakademie (HTA) haben sich alle an der Theaterausbildung in Hessen beteiligten Hochschulen als auch die Stadt- und Staatstheater der Region in einem Studien- und Produk­tionsverbund zusammengeschlossen. Vielfältige Querverbindungen zwischen den Disziplinen und Partnern eröffnen den Studierenden neue Möglichkeiten, sich auf die Komplexität eines künstlerischen Berufsfeldes vorzubereiten.

Aktuelles

HTA-Studierender Felix Krakau gewinnt den Preis des Körber Studio Junge Regie 2019 ...
HTA-Büro sucht neue Assistenz ...
Theatermaschine 2019 - Applied Theater Studies, Gießen: annual exhibition ...
Die HTA auf den Hessischen Theatertagen in Kassel ...
Realities of the Scripted: HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019 ...
Ältere Einträge

HTA-Studierender Felix Krakau gewinnt den Preis des Körber Studio Junge Regie 2019

Felix Krakau, Student der Regie an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main ist im Rahmen des Festivals „Körber Studio Junge Regie“ am Sonntag, dem 16. Juni, für seine Inszenierung „Peer Gynt“, eine Produktion des Schauspielhauses Düsseldorf, mit dem Jurypreis ausgezeichnet worden. Der Preis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für Nachwuchsregisseur*innen im deutschsprachigen Raum. Damit geht der Preis zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal insgesamt an einen Studiengang im Rahmen der Hessischen Theaterakademie.

Zur Pressemitteilung gelangen Sie hier

HTA-Büro sucht neue Assistenz

Ab 1.10.2019 hat das Büro der Hessischen Theaterakademie eine Assistenzstelle (E8, 40%) für zunächst zwei Jahre zu besetzen. Den Link zur Ausschreibung finden Sie hier.

Theatermaschine 2019 - Applied Theater Studies, Gießen: annual exhibition

Theatermachine is the annual exhibition with current works of students at the Institute for Applied Theater Studies in Gießen.
 
For five days the institute is in a state of emergency: in its own premises, as well as at various venues in Gießen, performances, installations, readings, discussions, critique talks, and other performative-experimental formats are taking place, on the border between theater and anything theater may be.
 
Theatermaschine is all about featuring the unfinished and sketchy and encouraging discussions about the works and artistic formats.
We warmly invite you to this year's Theatermaschine from May 29th to June 2nd!


More Information about the programme soon at: 
theatermaschine19.wordpress.com
&
instagram.com/theatermaschine19/

Die HTA auf den Hessischen Theatertagen in Kassel

Die HTA ist mit dem szenischen Projekt "Six Portraits" von Studierenden des Dramaturgiestudiengangs sowie der Abschlussarbeit "I Will Not Stay Here Long" der Choreographiestudentin Ida Daniel auf den diesjährigen Hessischen Theatertagen am Staatstheater Kassel vertreten. Außerdem wird der Filmclip "Lovely Lovely" von Studierenden der HfG Offenbach gezeigt. Die Performance "Autobiography of Blue" von Fabrício Belzoff muss leider entfallen.
Details unter https://www.staatstheater-kassel.de/programm/a-z/hta_werkschau/

Realities of the Scripted: HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019

Bei der HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2019 sind Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Die Veranstaltungen finden zwischen 25. April - 18. Juli regelmäßig donnerstags von 18.30-20 Uhr im Studio des MA CoDE (Eschersheimer Landstraße 50-54) statt. Weitere Informationen und das vollständige Programm erhalten Sie hier.

Kalender

Do, 18. Juli 2019

HTA-Ringvorlesung: Realities of the Scripted

18:30 Uhr, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Die Annahme, dass das Aufgeschriebene unsere Realitäten bestimmt, rückt das alltägliche Leben in eine verblüffende Nähe zu dem, was in Theater, Performance und Choreographie auf der Bühne passiert.

Doch während wir dort wie hier gehalten sind, das Script zu vergessen und die Realität zu betrachten, möchten wir im Rahmen der Ringvorlesung fragen, was es mit der Realität des Scripts selbst auf sich hat: Wer schreibt wie vor und nach, was in Black Box, White Cube oder öffentlichem Raum passiert?

Künstler*innen und Theoretiker*innen aus Theater, Performance, Choreographie, Film, Musik und Digitalen Medien sind eingeladen, aus ihrer Praxis der Realities of the Scripted zu berichten und den Blick auf dasjenige zu öffnen, was einer Aufführung zugrunde liegt und von ihr bleibt. Ganz gleich, ob es sich beim Script um eine Art Text, eine Partitur, ein Score, eine Notation, eine Anweisung an die Techniker*innen, ein Organisationschema oder all das zusammen handelt.

Kommende Termine:

18.07.2019, Studio MA CoDE, Eschersheimer Landstraße 50-54

Nicolas Malevé: Scripting the Glance: A Detour through the Computer Vision Lab

ROT ODER TOT

21:00 Uhr, studioNAXOS

Folge 4/5: Wenn es die Idee nicht schon gäbe, hätte ich sie gehabt

Eine Produktion von Eleganz aus Reflex (www.caromillner.com)
Spieler*innen: Magdalena Wabitsch, Florian Mania & Johanna Miller, Regie: Carolin Millner, Bühne: Morgenstern & Wildegans, Dramaturgie: Theresa Selter, Konzeptionelle Beratung: Fee Römer, Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Assistenz: Ivana Mitric

Die Pentalogie ROT ODER TOT beschäftigt sich mit der Umschreibung von (DDR-) Geschichte und ihrer Bedeutung für heute. Sie haben eine der vorangehenden Folgen verpasst? Das macht nichts! Jede Folge funktioniert autark und ist in einem Jahrzehnt situiert. Inzwischen sind wir bei der vierten Folge, den 80er Jahren angekommen. Die Deutsche Demokratische Republik bereitet sich auf ihren 40. Geburtstag vor und so manch eine*r sehnt sich nach ein wenig “Wind of Change”. Während die Jugend den Underground für sich entdeckt und tägliche Ausreisewellen über die ungarischen und tschechischen Grenzen das Land verlassen, tritt ein beherzter Kommunist aus dem Westen den Weg in die Gegenrichtung an - nach L.

Die Protagonist*innen von ROT ODER TOT 4/5 treten zusammen mit ihrem Publikum die Zeitreise in die 80er Jahre der DDR an und treffen auf zerrissene Herzen und ein Land in Aufbruchstimmung. Bleiben oder gehen? Ist die DDR noch zu retten? Soll sie überhaupt gerettet werden? Und welche Alternativen gibt es zum realexistierenden Sozialismus? Dies sind die Fragen der Stunde.

 

Kommende Termine:

18.07.2019, studioNAXOS

19.07.2019, studioNAXOS

20.07.2019, studioNAXOS

21.07.2019, studioNAXOS

Fr, 19. Juli 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

15:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

ROT ODER TOT

21:00 Uhr, studioNAXOS

Folge 4/5: Wenn es die Idee nicht schon gäbe, hätte ich sie gehabt

Eine Produktion von Eleganz aus Reflex (www.caromillner.com)
Spieler*innen: Magdalena Wabitsch, Florian Mania & Johanna Miller, Regie: Carolin Millner, Bühne: Morgenstern & Wildegans, Dramaturgie: Theresa Selter, Konzeptionelle Beratung: Fee Römer, Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Assistenz: Ivana Mitric

Die Pentalogie ROT ODER TOT beschäftigt sich mit der Umschreibung von (DDR-) Geschichte und ihrer Bedeutung für heute. Sie haben eine der vorangehenden Folgen verpasst? Das macht nichts! Jede Folge funktioniert autark und ist in einem Jahrzehnt situiert. Inzwischen sind wir bei der vierten Folge, den 80er Jahren angekommen. Die Deutsche Demokratische Republik bereitet sich auf ihren 40. Geburtstag vor und so manch eine*r sehnt sich nach ein wenig “Wind of Change”. Während die Jugend den Underground für sich entdeckt und tägliche Ausreisewellen über die ungarischen und tschechischen Grenzen das Land verlassen, tritt ein beherzter Kommunist aus dem Westen den Weg in die Gegenrichtung an - nach L.

Die Protagonist*innen von ROT ODER TOT 4/5 treten zusammen mit ihrem Publikum die Zeitreise in die 80er Jahre der DDR an und treffen auf zerrissene Herzen und ein Land in Aufbruchstimmung. Bleiben oder gehen? Ist die DDR noch zu retten? Soll sie überhaupt gerettet werden? Und welche Alternativen gibt es zum realexistierenden Sozialismus? Dies sind die Fragen der Stunde.

 

Kommende Termine:

18.07.2019, studioNAXOS

19.07.2019, studioNAXOS

20.07.2019, studioNAXOS

21.07.2019, studioNAXOS

Sa, 20. Juli 2019

ROT ODER TOT

21:00 Uhr, studioNAXOS

Folge 4/5: Wenn es die Idee nicht schon gäbe, hätte ich sie gehabt

Eine Produktion von Eleganz aus Reflex (www.caromillner.com)
Spieler*innen: Magdalena Wabitsch, Florian Mania & Johanna Miller, Regie: Carolin Millner, Bühne: Morgenstern & Wildegans, Dramaturgie: Theresa Selter, Konzeptionelle Beratung: Fee Römer, Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Assistenz: Ivana Mitric

Die Pentalogie ROT ODER TOT beschäftigt sich mit der Umschreibung von (DDR-) Geschichte und ihrer Bedeutung für heute. Sie haben eine der vorangehenden Folgen verpasst? Das macht nichts! Jede Folge funktioniert autark und ist in einem Jahrzehnt situiert. Inzwischen sind wir bei der vierten Folge, den 80er Jahren angekommen. Die Deutsche Demokratische Republik bereitet sich auf ihren 40. Geburtstag vor und so manch eine*r sehnt sich nach ein wenig “Wind of Change”. Während die Jugend den Underground für sich entdeckt und tägliche Ausreisewellen über die ungarischen und tschechischen Grenzen das Land verlassen, tritt ein beherzter Kommunist aus dem Westen den Weg in die Gegenrichtung an - nach L.

Die Protagonist*innen von ROT ODER TOT 4/5 treten zusammen mit ihrem Publikum die Zeitreise in die 80er Jahre der DDR an und treffen auf zerrissene Herzen und ein Land in Aufbruchstimmung. Bleiben oder gehen? Ist die DDR noch zu retten? Soll sie überhaupt gerettet werden? Und welche Alternativen gibt es zum realexistierenden Sozialismus? Dies sind die Fragen der Stunde.

 

Kommende Termine:

18.07.2019, studioNAXOS

19.07.2019, studioNAXOS

20.07.2019, studioNAXOS

21.07.2019, studioNAXOS

So, 21. Juli 2019

ROT ODER TOT

21:00 Uhr, studioNAXOS

Folge 4/5: Wenn es die Idee nicht schon gäbe, hätte ich sie gehabt

Eine Produktion von Eleganz aus Reflex (www.caromillner.com)
Spieler*innen: Magdalena Wabitsch, Florian Mania & Johanna Miller, Regie: Carolin Millner, Bühne: Morgenstern & Wildegans, Dramaturgie: Theresa Selter, Konzeptionelle Beratung: Fee Römer, Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Assistenz: Ivana Mitric

Die Pentalogie ROT ODER TOT beschäftigt sich mit der Umschreibung von (DDR-) Geschichte und ihrer Bedeutung für heute. Sie haben eine der vorangehenden Folgen verpasst? Das macht nichts! Jede Folge funktioniert autark und ist in einem Jahrzehnt situiert. Inzwischen sind wir bei der vierten Folge, den 80er Jahren angekommen. Die Deutsche Demokratische Republik bereitet sich auf ihren 40. Geburtstag vor und so manch eine*r sehnt sich nach ein wenig “Wind of Change”. Während die Jugend den Underground für sich entdeckt und tägliche Ausreisewellen über die ungarischen und tschechischen Grenzen das Land verlassen, tritt ein beherzter Kommunist aus dem Westen den Weg in die Gegenrichtung an - nach L.

Die Protagonist*innen von ROT ODER TOT 4/5 treten zusammen mit ihrem Publikum die Zeitreise in die 80er Jahre der DDR an und treffen auf zerrissene Herzen und ein Land in Aufbruchstimmung. Bleiben oder gehen? Ist die DDR noch zu retten? Soll sie überhaupt gerettet werden? Und welche Alternativen gibt es zum realexistierenden Sozialismus? Dies sind die Fragen der Stunde.

 

Kommende Termine:

18.07.2019, studioNAXOS

19.07.2019, studioNAXOS

20.07.2019, studioNAXOS

21.07.2019, studioNAXOS

Sa, 3. August 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

15:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

Fr, 9. August 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

15:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

Sa, 24. August 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

14:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

Mi, 28. August 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

11:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

Do, 29. August 2019

Dansöz

19:00 Uhr, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Performance von Tümay Kılınçel 

Das Projekt Dansöz zielt darauf ab, Orientalische Tänze als ernstzunehmendes Tanzgenre in der westeuropäischen Kunstlandschaft zu verorten und eine künstlerische Positionierung zu entwickeln. Der Bauchtanz ist sein zentrales Motiv, zu dem unter anderem das orientalistische, erotisierte und exotisierte Frauenbild und seine Entgiftung aus feministischer Sicht gehören. Ziel ist es, einen Raum und eine Sprache der Selbstermächtigung zu schaffen, die auf dem Bauchtanz-Stil basiert und ihn als ernstes, künstlerisches und emanzipiertes Tanzgenre auf die Tagesordnung der Tanzszene zu setzen.

//

Dansöz projesi ‘oryantal/doğulu dans(lar)ı Batı Avupa dans sahnesine ciddi bir dans türü olarak taşımayı ve bu dans türüne yönelik sanatsal bir konumlanma üretmeyi amaçlıyor. Temel motifi, ‘göbek dansı’nda öne çıkan oryantalist, erotikleştirilmiş ve egzotikleştirilmiş kadın imgesini feminist bir perspektifle ‘temizlemek’. Hedefi, ‘göbek dansı’nı temel alan bir güçlenme alanı ile dili yaratmak ve bunu dans sahnesinde ‘ciddi’ ve/ya ‘sanatsal’ ve özgürleştirici bir dans türü olarak gündeme getirmek.

 

Kommende Termine:

29.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Premiere



31.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

01.09.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Sa, 31. August 2019

Dansöz

19:00 Uhr, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Performance von Tümay Kılınçel 

Das Projekt Dansöz zielt darauf ab, Orientalische Tänze als ernstzunehmendes Tanzgenre in der westeuropäischen Kunstlandschaft zu verorten und eine künstlerische Positionierung zu entwickeln. Der Bauchtanz ist sein zentrales Motiv, zu dem unter anderem das orientalistische, erotisierte und exotisierte Frauenbild und seine Entgiftung aus feministischer Sicht gehören. Ziel ist es, einen Raum und eine Sprache der Selbstermächtigung zu schaffen, die auf dem Bauchtanz-Stil basiert und ihn als ernstes, künstlerisches und emanzipiertes Tanzgenre auf die Tagesordnung der Tanzszene zu setzen.

//

Dansöz projesi ‘oryantal/doğulu dans(lar)ı Batı Avupa dans sahnesine ciddi bir dans türü olarak taşımayı ve bu dans türüne yönelik sanatsal bir konumlanma üretmeyi amaçlıyor. Temel motifi, ‘göbek dansı’nda öne çıkan oryantalist, erotikleştirilmiş ve egzotikleştirilmiş kadın imgesini feminist bir perspektifle ‘temizlemek’. Hedefi, ‘göbek dansı’nı temel alan bir güçlenme alanı ile dili yaratmak ve bunu dans sahnesinde ‘ciddi’ ve/ya ‘sanatsal’ ve özgürleştirici bir dans türü olarak gündeme getirmek.

 

Kommende Termine:

29.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Premiere



31.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

01.09.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

So, 1. September 2019

Dansöz

17:00 Uhr, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Performance von Tümay Kılınçel 

Das Projekt Dansöz zielt darauf ab, Orientalische Tänze als ernstzunehmendes Tanzgenre in der westeuropäischen Kunstlandschaft zu verorten und eine künstlerische Positionierung zu entwickeln. Der Bauchtanz ist sein zentrales Motiv, zu dem unter anderem das orientalistische, erotisierte und exotisierte Frauenbild und seine Entgiftung aus feministischer Sicht gehören. Ziel ist es, einen Raum und eine Sprache der Selbstermächtigung zu schaffen, die auf dem Bauchtanz-Stil basiert und ihn als ernstes, künstlerisches und emanzipiertes Tanzgenre auf die Tagesordnung der Tanzszene zu setzen.

//

Dansöz projesi ‘oryantal/doğulu dans(lar)ı Batı Avupa dans sahnesine ciddi bir dans türü olarak taşımayı ve bu dans türüne yönelik sanatsal bir konumlanma üretmeyi amaçlıyor. Temel motifi, ‘göbek dansı’nda öne çıkan oryantalist, erotikleştirilmiş ve egzotikleştirilmiş kadın imgesini feminist bir perspektifle ‘temizlemek’. Hedefi, ‘göbek dansı’nı temel alan bir güçlenme alanı ile dili yaratmak ve bunu dans sahnesinde ‘ciddi’ ve/ya ‘sanatsal’ ve özgürleştirici bir dans türü olarak gündeme getirmek.

 

Kommende Termine:

29.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Premiere



31.08.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

01.09.2019, Treibstoff Festival - Rossstall Kaserne Basel

Fr, 6. September 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

10:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

So, 8. September 2019

Aschenputtel - Burgfestspiele Bad Vilbel

12:00 Uhr, Burgfestspiele Bad Vilbel

Regie Benedikt Borrmann | Musikalische Leitung Markus Höller | Bühne und Kostüme Anja Müller | Produktionsdramaturgie Ruth Schröfel

Aleksandr Bogdanov (Gesang, HfMDK) | Noabelle Marie-Claire Chegaing (Gesang, HfMDK) | Kathrin Herrmann (Gesang, HfMDK) | Christopher Jähnig (Gesang, HfMDK) | Hanqi Jiao (Gesang, HfMDK) | Kanghyuk Lee (Gesang, HfMDK) | Maria Melts (Gesang, HfMDK) | Jessica Poppe (Gesang, HfMDK) | Tim-Lukas Reuter (Gesang, HfMDK) | Lukas Schmidt (Gesang, HfMDK) | Katharina Sieben (Fee) | Alena Temesiova (Gesang, HfMDK) | Alexandra Sophie Uchlin (Gesang, HfMDK)

Oper für alle ab 5 Jahren nach Gioacchino Rossini

Angelina, von den zwei garstigen Schwestern Tisbe und Clorinda Aschenputtel genannt, fristet im heruntergekommenen Haus ihres Stiefvaters Don Magnifico ein trostloses Leben als Dienstmagd und bekommt am Ende doch ihren Prinzen. Die Geschichte ist jedem geläufig, und so gehört die liebenswerte Titelheldin zu den bekanntesten Figuren in Europa.

Kommende Termine:

19.07.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

03.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

09.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

24.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

28.08.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

06.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

08.09.2019, Burgfestspiele Bad Vilbel

So, 22. September 2019

Himmel und Hände

16:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt

Regie Andreas Mach, Bühne Martin Holzhauer, Kostüme Anna Sünkel, Dramaturgie Lukas Schmelmer

Besetzung
Leon Häder, Dino Niethammer (Schauspiel-Studierende)

Es gibt die Welt. Die Erde. Den Himmel gibt es. Und unter dem Himmel, da gibt es eine Sandkiste. Aus Sand und Kiste wird jedoch, durch die Fantasie der beiden Freunde A und O, ein Universum unbegrenzter Möglichkeiten. A schaut gen Himmel und denkt sich fantasievoll Sonne und Sterne ans Firmament. O sehnt sich dagegen nach der Geborgenheit einer gemütlichen Höhle. Als jedoch die Einschulung von A näher und näher rückt, wird diese Freundschaft auf eine schwierige Probe gestellt.
Gefühlvoll verhandelt Carsten Brandau in »Himmel und Hände« das Überwinden vermeintlicher Gegensätze und die Möglichkeit, an der Begegnung mit dem Anderen und Neuen zu wachsen. Andreas Mach inszeniert dieses Klassenzimmerstück für Kinder ab 5 Jahren als ein Plädoyer für die Freundschaften und den Mut zu Umbrüchen, die das Leben so aufregend machen.
 

Kommende Termine:

22.09.2019, Schauspiel Frankfurt

Premiere



28.09.2019, Schauspiel Frankfurt

Sa, 28. September 2019

Himmel und Hände

16:00 Uhr, Schauspiel Frankfurt

Regie Andreas Mach, Bühne Martin Holzhauer, Kostüme Anna Sünkel, Dramaturgie Lukas Schmelmer

Besetzung
Leon Häder, Dino Niethammer (Schauspiel-Studierende)

Es gibt die Welt. Die Erde. Den Himmel gibt es. Und unter dem Himmel, da gibt es eine Sandkiste. Aus Sand und Kiste wird jedoch, durch die Fantasie der beiden Freunde A und O, ein Universum unbegrenzter Möglichkeiten. A schaut gen Himmel und denkt sich fantasievoll Sonne und Sterne ans Firmament. O sehnt sich dagegen nach der Geborgenheit einer gemütlichen Höhle. Als jedoch die Einschulung von A näher und näher rückt, wird diese Freundschaft auf eine schwierige Probe gestellt.
Gefühlvoll verhandelt Carsten Brandau in »Himmel und Hände« das Überwinden vermeintlicher Gegensätze und die Möglichkeit, an der Begegnung mit dem Anderen und Neuen zu wachsen. Andreas Mach inszeniert dieses Klassenzimmerstück für Kinder ab 5 Jahren als ein Plädoyer für die Freundschaften und den Mut zu Umbrüchen, die das Leben so aufregend machen.
 

Kommende Termine:

22.09.2019, Schauspiel Frankfurt

Premiere



28.09.2019, Schauspiel Frankfurt

Fr, 4. Oktober 2019

Was ihr wollt - Der Film

20:00 Uhr, Mousonturm Frankfurt

Inszenierung von FUX (Falk Rößler & Nele Stuhler, MA ATW), Aleksandra Pavlović (Ausstattung), Nils Weishaupt (Musik), Jost von Harleßem (Video), Lisa Schettel (Künstlerische Mitarbeit, MA ATW), Anna Laner (Dramaturgie), Jasna Witkoski (Produktionsleitung), Simon Bauer, Steffen Link, Vassilissa Reznikoff

Wie soll es weitergehen mit der Demokratie? Man weiß es nicht recht, aber man vermutet: Auf jeden Fall braucht es mehr Mitbestimmung. Das Gegenmodell zur kommoden Diktatur wäre ein emanzipatorischer Begriff der Teilhabe an Politik und Gesellschaft. Darauf ließe sich einigen. Blöd nur, dass jeder Entwurf zur politischen Mitbestimmung so viel Kleingedrucktes enthält: Wer bestimmt, wer mitbestimmen darf? Welche Methode kommt zum Einsatz? Wer stellt die Fragen? Wer entscheidet über die Entscheidungsoptionen?

FUX kehren nach ihrer von der Kritik gefeierten ersten Arbeit »Frotzler-Fragmente« ans Schauspielhaus zurück und nehmen sich vergangene, aktuelle und künftige partizipative Strategien, Hoffnungen und Sackgassen vor. Zusammen mit dem Ensemble entwickeln sie einen Live-Dokumentarfilm für die Bühne, in dem endlich geklärt wird, wie das, WAS IHR WOLLT, auch Wirklichkeit wird. Ein Status quo der Mitbestimmung. Ein Gruselkabinett sozialer Optionen. Live und in Farbe. Und natürlich zu 100 Prozent dokumentarisch. Aber keine Angst: Sie müssen nicht mitmachen. Es ist ja nur ein Film.


Kommende Termine:

04.10.2019, Mousonturm Frankfurt

05.10.2019, Mousonturm Frankfurt

Nightlife

21:00 Uhr, Gleis 22, Münster(Westf.)

Performance von
Thomas Bartling (ATW) und David Kılınç

In der zeitgenössischen Kultur tauchen verstärkt Remakes, Reboots oder Coverversionen auf. Das typischste Phänomen aktueller Popkultur ist die euphemistische Verklärung der Vergangenheit. Das Album „Nightlife" des britischen Elektro-Duos Pet Shop Boys feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Jubiläum. Dieses Album gab dem Performance Duo Bartling/Kilinc als Teenagern Orientierung auf der Suche nach einer eigenen Identität. Wie eine Art Vorschau auf das Leben als erwachsener, schwuler Mann in der Großstadt. Heute leben sie tatsächlich in einer Gesellschaft, in der homosexuelle Paare frei von Diskriminierung heiraten dürfen. Und ahnten damals noch nichts von Klimakatastrophen oder neu-faschistische Bewegungen. Zwanzig Jahre nach Erstveröffentlichung des Albums fragen sie sich beide Künstler im Großen wie im Kleinen, welche Vorstellungen von damals tatsächlich Wirklichkeit wurden. Wie lässt sich das Album und seine verspätete Analyse ins persönliche, wie gesellschafter Zeitgeschehen einordnen? Die Performance setzt die Nostalgie subversiv gegen das „Früher war alles besser“-Gefühl ein, um sich eine alternative Gegenwart zu imaginieren.

 

Kommende Termine:

04.10.2019, Gleis 22, Münster(Westf.)

Sa, 5. Oktober 2019

Was ihr wollt - Der Film

20:00 Uhr, Mousonturm Frankfurt

Inszenierung von FUX (Falk Rößler & Nele Stuhler, MA ATW), Aleksandra Pavlović (Ausstattung), Nils Weishaupt (Musik), Jost von Harleßem (Video), Lisa Schettel (Künstlerische Mitarbeit, MA ATW), Anna Laner (Dramaturgie), Jasna Witkoski (Produktionsleitung), Simon Bauer, Steffen Link, Vassilissa Reznikoff

Wie soll es weitergehen mit der Demokratie? Man weiß es nicht recht, aber man vermutet: Auf jeden Fall braucht es mehr Mitbestimmung. Das Gegenmodell zur kommoden Diktatur wäre ein emanzipatorischer Begriff der Teilhabe an Politik und Gesellschaft. Darauf ließe sich einigen. Blöd nur, dass jeder Entwurf zur politischen Mitbestimmung so viel Kleingedrucktes enthält: Wer bestimmt, wer mitbestimmen darf? Welche Methode kommt zum Einsatz? Wer stellt die Fragen? Wer entscheidet über die Entscheidungsoptionen?

FUX kehren nach ihrer von der Kritik gefeierten ersten Arbeit »Frotzler-Fragmente« ans Schauspielhaus zurück und nehmen sich vergangene, aktuelle und künftige partizipative Strategien, Hoffnungen und Sackgassen vor. Zusammen mit dem Ensemble entwickeln sie einen Live-Dokumentarfilm für die Bühne, in dem endlich geklärt wird, wie das, WAS IHR WOLLT, auch Wirklichkeit wird. Ein Status quo der Mitbestimmung. Ein Gruselkabinett sozialer Optionen. Live und in Farbe. Und natürlich zu 100 Prozent dokumentarisch. Aber keine Angst: Sie müssen nicht mitmachen. Es ist ja nur ein Film.


Kommende Termine:

04.10.2019, Mousonturm Frankfurt

05.10.2019, Mousonturm Frankfurt

Fr, 25. Oktober 2019

Paare sind feindliche Inseln

11:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Performance von Janna Pinsker und Wicki Bernhardt

In einer Zweierbeziehung durch das Leben zu gehen gilt nach wie vor als Nonplusultra. Dabei lauern in dieser besonderen Form des Zusammenseins neben Zuneigung und Vertrauen auch Konkurrenz und Angst. Es kann sich schön anfühlen und schrecklich zugleich. Es kann abhängig machen und frei. In
„Paare sind feindliche Inseln“ versuchen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt die ideologischen Wege des Begehrens in den Griff zu bekommen. Dabei ist das Objekt der Begierde tatsächlich ein Objekt: „Glaubt ihr, ich habe eine Chance bei ihr?“, fragt die Performerin das Publikum und schielt zu einem Dampfreiniger rüber.

 

Kommende Termine:

25.10.2019, Künstlerhaus Mousonturm

26.10.2019, Künstlerhaus Mousonturm

Sa, 26. Oktober 2019

Paare sind feindliche Inseln

18:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm

Performance von Janna Pinsker und Wicki Bernhardt

In einer Zweierbeziehung durch das Leben zu gehen gilt nach wie vor als Nonplusultra. Dabei lauern in dieser besonderen Form des Zusammenseins neben Zuneigung und Vertrauen auch Konkurrenz und Angst. Es kann sich schön anfühlen und schrecklich zugleich. Es kann abhängig machen und frei. In
„Paare sind feindliche Inseln“ versuchen Janna Pinsker und Wicki Bernhardt die ideologischen Wege des Begehrens in den Griff zu bekommen. Dabei ist das Objekt der Begierde tatsächlich ein Objekt: „Glaubt ihr, ich habe eine Chance bei ihr?“, fragt die Performerin das Publikum und schielt zu einem Dampfreiniger rüber.

 

Kommende Termine:

25.10.2019, Künstlerhaus Mousonturm

26.10.2019, Künstlerhaus Mousonturm

Die Kartoffel als Chance

20:00 Uhr, Frankfurt LAB

Inszenierung von Ana Berkenhoff und Roland Siegwald

Regie und Performance: Ana Berkenhoff und Roland Siegwald Lichtgestaltung: Jörn Nettingsmeier Kostüme: Charlotte Morache Assistenz: Inga Barth Produktionsberatung: Melchior Tacet

auf dem Kartoffelacker sehen wir: das wahre Märchen der Performancekraft in 6 Bildern. In unseren Köpfen schwebt: die Kraft des Einzelnen und die Lust der Bewegung der Massen.
Fremd und widerwärtig war den Europäern die Kartoffel. Auch Hungersnot überzeugte sie nicht mit diesen gefährlichen Knollen umzugehen. Jetzt stehen zwei Performer auf dem leeren Acker und wundern sich. Bevor sie nur einen praktischen Gedanken fassen können, werden sie von einer Armee Kartoffelkäfer überrannt...
„Wenn Du das Gefühl hast die Geschehnisse nicht mehr denken zu können, mache nicht den Fehler zu versuchen sie zu begreifen."

 

Kommende Termine:

26.10.2019, Frankfurt LAB

Premiere



27.10.2019, Frankfurt LAB

28.10.2019, Frankfurt LAB

So, 27. Oktober 2019

Die Kartoffel als Chance

20:00 Uhr, Frankfurt LAB

Inszenierung von Ana Berkenhoff und Roland Siegwald

Regie und Performance: Ana Berkenhoff und Roland Siegwald Lichtgestaltung: Jörn Nettingsmeier Kostüme: Charlotte Morache Assistenz: Inga Barth Produktionsberatung: Melchior Tacet

auf dem Kartoffelacker sehen wir: das wahre Märchen der Performancekraft in 6 Bildern. In unseren Köpfen schwebt: die Kraft des Einzelnen und die Lust der Bewegung der Massen.
Fremd und widerwärtig war den Europäern die Kartoffel. Auch Hungersnot überzeugte sie nicht mit diesen gefährlichen Knollen umzugehen. Jetzt stehen zwei Performer auf dem leeren Acker und wundern sich. Bevor sie nur einen praktischen Gedanken fassen können, werden sie von einer Armee Kartoffelkäfer überrannt...
„Wenn Du das Gefühl hast die Geschehnisse nicht mehr denken zu können, mache nicht den Fehler zu versuchen sie zu begreifen."

 

Kommende Termine:

26.10.2019, Frankfurt LAB

Premiere



27.10.2019, Frankfurt LAB

28.10.2019, Frankfurt LAB

Mo, 28. Oktober 2019

Die Kartoffel als Chance

20:00 Uhr, Frankfurt LAB

Inszenierung von Ana Berkenhoff und Roland Siegwald

Regie und Performance: Ana Berkenhoff und Roland Siegwald Lichtgestaltung: Jörn Nettingsmeier Kostüme: Charlotte Morache Assistenz: Inga Barth Produktionsberatung: Melchior Tacet

auf dem Kartoffelacker sehen wir: das wahre Märchen der Performancekraft in 6 Bildern. In unseren Köpfen schwebt: die Kraft des Einzelnen und die Lust der Bewegung der Massen.
Fremd und widerwärtig war den Europäern die Kartoffel. Auch Hungersnot überzeugte sie nicht mit diesen gefährlichen Knollen umzugehen. Jetzt stehen zwei Performer auf dem leeren Acker und wundern sich. Bevor sie nur einen praktischen Gedanken fassen können, werden sie von einer Armee Kartoffelkäfer überrannt...
„Wenn Du das Gefühl hast die Geschehnisse nicht mehr denken zu können, mache nicht den Fehler zu versuchen sie zu begreifen."

 

Kommende Termine:

26.10.2019, Frankfurt LAB

Premiere



27.10.2019, Frankfurt LAB

28.10.2019, Frankfurt LAB