MenüClose

Under the umbrella of Hessian Theatre Academy (HTA), all universities in Hessen that offer theatre-related programmes as well as the region’s municipal and state theatres have come together in a study and production network. Diverse cross connections between both practical and theoretical disciplines, as well as between partners, are opening up new opportunities for students to prepare themselves for the complexity of an artistic career.

Current

Propositions For The Not-Yet: Start Ringvorlesung (Lecture Series) Summer Semester 2020 ...
Hessian Theatre Academy releases additional funds for corona-related rehearsals ...
Wilsonstrasse.FM: Online platform of the ATW Gießen ...
Event cancellations ...
Postgraduate grants awarded by HTA and LAB in 2020 ...
Older posts

Propositions For The Not-Yet: Start Ringvorlesung (Lecture Series) Summer Semester 2020

The HTA-Ringvorlesung in the summer semester of 2020 gathers voices of obsessive interests to those who conceive the format for the first time: students of the Hessian Theatre Academy. We have nothing less in mind than to think together with our guests about what might happen tomorrow - Propositions for the Not-Yet: New Standards.

June 4th, 2020, 19:00 

PROPOSITION #1
TUNAY ÖNDER: DAS MIGRANTENSTADL MANIFEST

June 18th, 2020, 19:00
PROPOSITION #2
RÖMISCHE VOTZEN: FABULIEREN MIT DEN RÖMISCHEN VOTZEN

25. Juni 2020, digital
PROPOSITION #3
NELE JAHNKE + GIANNI BLUMER + NOHA BADIR (THEATER HORA): MACHT, WAS IHR WOLLT UND WIE ES EUCH GEFÄLLT

July 2nd, 2020, 19:00
PROPOSITION #4
TUCKÉ ROYALE: KONSTRUKTIVE REALITÄTSVERÄNDERUNG_EN

July 9th, 2020, 19:00 | CHANGE: ONLY DIGITAL
PROPOSITION #5
BINI ADAMCZAK: GESCHICHTEN, WIE ES ENDLICH ANDERS WIRD

Radio-Live-Stream via wilsonstrassefm.com
Questions to Bini Adamczak via info_at_hessische-theaterakademie.de

SESSION WITH KRASSIMIRA KRUSCHKOVA IS CANCELLED. 

SITZUNG MIT KRASSIMIRA KRUSCHKOVA ENTFÄLLT.

July 16th, 2020, 19:00
PROPOSITION #6
JOANA TISCHKAU: WHAT.YEAH.

PARTICIPATION. All dates are subject to change due to the current situation. Participation in the LAB is only possible after registration for the meeting, in each case up to the previous day, informally by e-mail to info_at_hessische-theaterakademie.de
 
LIVE RADIO STREAM. All talks are additionally transferred over the radio station Wilsonstrasse.FM of the Institute of Applied Theatres Studies Giessen.
 
The lecture series is conceived and organised by: Leon Bornemann, Olivia Hotz, Lukas Renner, Katharina Olt, Amelia Uzategui in collaboration with Fanti Baum.

Hessian Theatre Academy releases additional funds for corona-related rehearsals

The Hessian Theatre Academy is now releasing funds for corona-related rehearsals from the annual budget, which can be used to finance additional rehearsal rooms. Funding can now be applied for student HTA projects, that were and are directly affected by corona-related restrictions and thus face planing troubles. The HTA office and the Frankfurt LAB organization team also offer their support searching for alternative rehearsal spaces. In this context, HTA partner theatres and other institutions have responded that additional rooms will be made available.

With these procedures, we want to contribute dispositionally and financially so that the (in many cases exam and graduation-relevant) student projects can continue to take place under the necessary qualitative conditions within the scope of the planned curriculum, without project participants suffering from any fundamental disadvantages.

Interested parties can contact the HTA office via email (info_at_hessische-theaterakademie.de) or by phone (+49 (0)69-154007114).

Wilsonstrasse.FM: Online platform of the ATW Gießen

Since 30 April, students of Applied Theatre Studies have been providing a diverse online platform. In different, partly changing formats between late-night talk show and theory podcast, insights and outlooks into and from the institute are given. More information and access to the online proposals can be found on the website.

Event cancellations

We regularly update our calendar of events (see below). Due to the current situation, however, we recommend that you to always check the websites of the organisers and theatres for information about the announced events and possible cancellations.

Postgraduate grants awarded by HTA and LAB in 2020

In 2020, an initiative of the Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Hessian Ministry of Science and Art) again gave Frankfurt LAB the possibility to grant postgraduate fundings. Again Frankfurt LAB had the chance to award four research grants to former students of the Hessian Theatre Academy. Grants of up to 6,000 EUR were awarded to financially frame and support the development of artistic projects that can be defined under the term of as artistic research. A detailed press release is available here.

Calendar

Th, 16. July 2020

Propositions For The Not-Yet | Joana Tischkau: What. Yeah.

19:00 Uhr, Frankfurt LAB
Die HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2020 versammelt Stimmen, die diejenigen obsessiv interessieren, die das Format das erste mal konzipieren: Studierende der Hessischen Theaterakademie. Wenn auf den ersten Blick wenig offensichtlich scheint, was dies in seiner Vielzahl mehr als Nicht-Zusammenhängendes sein könnte, wird bei genauerem Hinsehen deutlich, dass all jene, die in dieser Reihe sprechen werden, Zukünfte imaginieren, in denen sich die Logiken des Denkens geändert haben werden oder zumindest aus ihren je singulären Positionierungen an diesen arbeiten. Wir haben nicht weniger vor, als gemeinsam mit unseren Gäst:innen zu denken, was morgen geschehen könnte - Propositions for the Not-Yet: New Standards.
 
TEILNAHME. Alle Termine verstehen sich aufgrund der aktuellen Situation unter Vorbehalt. Die Teilnahme im LAB ist nur nach Anmeldung zur Sitzung möglich, jeweils bis zum Vortag, formlos per Mail an info_at_hessische-theaterakademie.de. 
 
LIVE-RADIO-STREAM. Alle Gespräche werden im Rahmen der Ringvorlesung zusätzlich über die Radiostation vom Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Wilsonstrasse.FM live in den Äther übertragen. Auch via Stream besteht die Möglichkeit, Joana Tischkau Fragen zu stellen. Hierzu einfach eine Mail an info_at_hessische-theaterakademie.de schicken. 
 
Die Ringvorlesung ist konzipiert und organisiert von: Leon Bornemann, Olivia Hotz, Lukas Renner, Katharina Olt, Amelia Uzategui in Zusammenarbeit mit Fanti Baum.
 
Logo Hessische Theaterakademie

Upcoming events:

16.07.2020, Frankfurt LAB

16.07.2020, Livestream

Propositions For The Not-Yet | Joana Tischkau: What. Yeah.

19:00 Uhr, Livestream
Die HTA-Ringvorlesung im Sommersemester 2020 versammelt Stimmen, die diejenigen obsessiv interessieren, die das Format das erste mal konzipieren: Studierende der Hessischen Theaterakademie. Wenn auf den ersten Blick wenig offensichtlich scheint, was dies in seiner Vielzahl mehr als Nicht-Zusammenhängendes sein könnte, wird bei genauerem Hinsehen deutlich, dass all jene, die in dieser Reihe sprechen werden, Zukünfte imaginieren, in denen sich die Logiken des Denkens geändert haben werden oder zumindest aus ihren je singulären Positionierungen an diesen arbeiten. Wir haben nicht weniger vor, als gemeinsam mit unseren Gäst:innen zu denken, was morgen geschehen könnte - Propositions for the Not-Yet: New Standards.
 
TEILNAHME. Alle Termine verstehen sich aufgrund der aktuellen Situation unter Vorbehalt. Die Teilnahme im LAB ist nur nach Anmeldung zur Sitzung möglich, jeweils bis zum Vortag, formlos per Mail an info_at_hessische-theaterakademie.de. 
 
LIVE-RADIO-STREAM. Alle Gespräche werden im Rahmen der Ringvorlesung zusätzlich über die Radiostation vom Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Wilsonstrasse.FM live in den Äther übertragen. Auch via Stream besteht die Möglichkeit, Joana Tischkau Fragen zu stellen. Hierzu einfach eine Mail an info_at_hessische-theaterakademie.de schicken. 
 
Die Ringvorlesung ist konzipiert und organisiert von: Leon Bornemann, Olivia Hotz, Lukas Renner, Katharina Olt, Amelia Uzategui in Zusammenarbeit mit Fanti Baum.
 
Logo Hessische Theaterakademie

Upcoming events:

16.07.2020, Frankfurt LAB

16.07.2020, Livestream

Th, 29. October 2020

The Big Sleep

20:00 Uhr, Theaterdiscounter Berlin

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden

Fr, 30. October 2020

The Big Sleep

20:00 Uhr, Theaterdiscounter Berlin

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden

Sa, 31. October 2020

The Big Sleep

20:00 Uhr, Theaterdiscounter Berlin

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden

Su, 1. November 2020

The Big Sleep

18:00 Uhr, Theaterdiscounter Berlin

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden

Th, 5. November 2020

The Big Sleep

20:00 Uhr, Roxy Birsfelden

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden

Fr, 6. November 2020

The Big Sleep

20:00 Uhr, Roxy Birsfelden

Performance von Hecke/Rauter/Willmann

Künstlerische Leitung: Alisa M. Hecke, Julian Rauter / Bühne: Andi Willmann
Produktionsleitung: Nora Schneider
Dramaturgische Beratung: Nadine Vollmer
Performance: Katharina Bill, Malte Scholz, Nina Maria Wyss

Ich denk, das Tier ist tot. Ich weiß, das ist immer widersprüchlich: Einmal willst du, dass es lebt und dann sagst du, es ist tot. Du kannst das nur versuchen, dass es wieder lebt, aber das wirst du nie hinkriegen. Es ist tot und es ist auch nur die Haut. Das Tier ist weg.
Lydia Mädler, Tierpräparatorin aus Frohburg

Der Tod ist die Voraussetzung der Taxidermie und doch ahmen Tierpräparate Lebendigkeit nach. Mit „The Big Sleep“ widmen sich die Theatermacher*innen Alisa M. Hecke, Julian Rauter und Andi Willmann szenisch jener Kulturpraxis, die dem Verfall und dem Vergessen trotzt, indem sie versucht, natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten. Die in lebendigem Ausdruck gestalteten Tiere erwidern den Blick des Menschen, lassen ihn so selbst zum Gegenstand der Befragung werden: Unter Verwendung von angeeigneten Interviewauszügen mit Tierpräparator*innen reflektieren drei Performer*innen anhand der (Haustier-)Präparation über den menschlichen Umgang mit Verlust, die Repräsentation von Leben und das darin liegende Versprechen von Bewegung. Wie wird lebendiger Ausdruck und bevorstehende Dynamik dargestellt, wie ein unverwechselbarer Charakter eingefangen? Wie transportieren Körper Erinnerungen und Erzählungen? Die Performance ist eine humorvolle Untersuchung dieser Unterscheidungen anhand von Motiven des nature morte, des Stilllebens, sowie durch Neukombination und Transformation von Menschen, Tierkörpern, szenografischen Objekten und Landschaftselementen. Es entsteht eine befremdliche Intimität zwischen Tod und dem Widerschein von Leben, von Handwerk und Metaphysik.

Hecke/Rauter/Willmann realisieren gemeinsam interdisziplinäre Projekte zwischen Performance und Installation, die sich aus Theater, Medienkunst und Architektur speisen. Ihre vielschichtigen Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen werden in Theatern und Ausstellungskontexten gezeigt. Wiederkehrendes Motiv ist der (Bühnen-)Körper und seine Repräsentation, an dessen Wahrnehmung und Zuschreibung von Lebendigkeit und Körperlichkeit sie szenisch forschen. Seit 2016 recherchieren sie zum Paradigmenwechsel naturkundlicher Sammlungen im Zuge globaler ökologischer Veränderungen hin zu Orten der Erinnerung. Die Bekenntnisse der interviewten Expert*innen geben Aufschluss über den menschlichen Wunsch nach Erhalt – und ihre Strategien der Konservierung – natürlicher Diversität und ästhetischer Vielfalt. Das audio-visuelle Archiv ist Materialkorpus für das interdisziplinäre Kunstprojekt „The Big Sleep“, das 2020 in Theatern und Naturkundemuseen in Deutschland und der Schweiz stattfindet.

Dauer: 90 Minuten

Logo des Kooperationspartners Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Upcoming events:

29.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

30.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

31.10.2020, Theaterdiscounter Berlin

01.11.2020, Theaterdiscounter Berlin

05.11.2020, Roxy Birsfelden

06.11.2020, Roxy Birsfelden