MenüClose

Under the umbrella of Hessian Theatre Academy (HTA), all universities in Hessen that offer theatre-related programmes as well as the region’s municipal and state theatres have come together in a study and production network. Diverse cross connections between both practical and theoretical disciplines, as well as between partners, are opening up new opportunities for students to prepare themselves for the complexity of an artistic career.

Current

Hessische Theatertage 2021 - Prizes for HTA co-production "1001 Sorrys" and numerous other HTA graduates ...
"Directing Today - Positions in Contemporary Theater"
Lecture Series of the HTA / SoSe 21 ...
Lecture Series in the summer term 2021: "Regie heute!" [AT] ...
Films of the digital HTA-Showcase still available online! ...
The Hessian Theatre Academy invites you to the digital HTA works show 2020: From 25.11. - 28.11.2020 we will show film and online performance productions by HTA students on our website! ...
Older posts

Hessische Theatertage 2021 - Prizes for HTA co-production "1001 Sorrys" and numerous other HTA graduates

The performance "1001 Sorrys" by HTA graduates Hanna Steinmair, Max Brands and Bastian Sistig (alumni of the Applied Theater Studies program in Giessen and Directing in Frankfurt) wins the jury prize at this year's Hessische Theatertage in Marburg in the category "Play. Reality. Magic." The play is a co-production of the Theaterakademie with the Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt as well as the Starke Stücke Festival and was created within the framework of the "Next Generation Workspace", in which artists:inside developed projects for a contemporary children's and youth theater. The jury describes "1001 Sorries" as a "rare, beautiful experience in theater, which succeeds in enchanting young and old with few and simple theatrical means, such as three microphones, a few balloons, click-counters, a chair and simple costumes in a big way". The HTA congratulates the award winners!

The HTA also congratulates its many other graduates who received awards at this year's Theatre Days. The performance films "Wearing Heavy Boots" by Hella Lux (directed by Milena Wichert, graduate director, among others) and "Rage. A Tennis Western" (also by Hanna Steinmair) were awarded in the category "Space. Time. Fiction." Alumni and students Martin Bien, Herbert Graf, Friedrich Hartung, Anne Mahlow, Nora Schneider, Max Smirzitz, Felix Schwarzrock and Nikolas Stäudte received non-endowed prizes in the category "Aushalten. Persevere. Standhalten." for outstanding achievements in connection with the Corona pandemic.

"Directing Today - Positions in Contemporary Theater"
Lecture Series of the HTA / SoSe 21

Various changes and structural debates are currently shaping the discourse on theater. It is therefore only logical to also examine the task of directing with regard to production processes and aesthetics. In the coming summer semester, we will invite ten directors to present their artistic positions and enter into a conversation with us about their own work. At the same time, different aspects of this profession emerge among the diverse artists: How can one direct collectively? How is it possible to work consistently on one's own aesthetic, sometimes over decades and in different institutional contexts and teams? What does it look like to walk through the municipal theater? How does one succeed in entering the profession? How can directing be implemented without reproducing hierarchical structures? How can one practice directing and manage a house at the same time? HTA students can discuss these and many other questions with our guests: Artistic directors of the HTA, an alumna of the HfMDK, successful female directors, young directors, a director from children's and youth theater, international directors and many more.

The names of the guests will be announced at the beginning of the summer semester.
In a performance analysis seminar with Friederike Thielmann (Fridays 10-13h) the respective sessions will be prepared in discussions based on video readings.

Both events take place exclusively digitally and usually in German.

Thursdays 6:30-8pm - online event. Date of the accompanying performance analysis seminar (participation also possible independently of the lecture): Fridays 10-13h.


Registration for both events to: akguen_at_hessische-theaterakdemie.de

Responsible: Prof. Marion Tiedtke, HfMDK Drama Department
Moderation: Eva Lange and Carola Unser (artistic directors of Hessisches Landestheater Marburg), Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll (Goethe-University, Department of MA Dramaturgy and CDPR); Friederike Thielmann (HfMDK Lecturer Directing), Prof. Marion Tiedtke

 

Lecture Series in the summer term 2021: "Regie heute!" [AT]

In the summer term, the HTA Lecture Series is dedicated to questions of contemporary directing. What does "directing" mean, and what does "directing" mean in the 21st century? As soon as the guest list and dates are set, we will inform!

Films of the digital HTA-Showcase still available online!

Good news: The film contributions from the first digital HTA-Showcase, which took place on November 25th to 28th 2020, are still available on the website of the Hessian Theatre Academy!

Available to view online are contributions directed by: Lisa Horvath, Sharon Jamila Hutchinson, David Campling, Anna Maria Pahlke, Kathrin Selina Frech, Sara Gröning, Hannah Brown, Katharina Kurschat, Ana Clara Montenegro, Sophia Scherer, Mirjam Motzke, Martin Müller, as well as the Schauspielstudio Ensemble in collaboration with Matthias Faltz, Günter Lehr and Charlotte Bösling.

Details on our programme: hessische-theaterakademie.de/en/werkschau-2020/

Enjoy!

The Hessian Theatre Academy invites you to the digital HTA works show 2020: From 25.11. - 28.11.2020 we will show film and online performance productions by HTA students on our website!

We happily invite you to the first digital HTA showcase: From 25th to 28th November 2020 - the originally planned period for the live exhibition - eleven films and one online performance will be shown. We would like to thank all the students who were part of the preparations for the live format of the show and are pleased that we will at least stay connected in digital space.

Online contributions will be shown by: Lisa Horvath, Sharon Jamila Hutchinson, David Campling, Anna Maria Pahlke, Kathrin Selina Frech, Sara Gröning, Hannah Brown, Katharina Kurschat, Ana Clara Montenegro, Sophia Scherer, Mirjam Motzke, Martin Müller as well as the Schauspielstudio Ensemble in cooperation with Matthias Faltz, Günter Lehr and Charlotte Bösling.

Details on our programme: hessische-theaterakademie.de/en/werkschau-2020/

Links to the films and registration to the online performance ‘skin on screen‘ will be available from 25th to 28th November 2020.

Enjoy the digital HTA showcase 2020!

 

Calendar

Fr,17.September2021

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Sa,18.September2021

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Su,19.September2021

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Tu,21.September2021

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

We,22.September2021

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Th,23.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Fr,24.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Sa,25.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Hofmann&Lindholm: Nobody´s there

10:00 Uhr

Location: Verschiedene Privathaushalte in Frankfurt

F°LAB/Häusliches Kammerspiel/Performance

Sie kommen nach Hause, betreten Ihre Wohnung. Und: Niemand ist da. Niemand ist Ihnen unbekannt. Niemand versteckt sich im Schrank, unter Ihrem Bett oder vielleicht hinter einem Vorhang. Und: Sie sind mit der Anwesenheit von Niemandem einverstanden, Sie lassen Niemanden gewähren. – Das Künstlerpaar Hofmann&Lindholm lädt Frankfurter Bürger:innen zu einem abseitigen Versteckspiel ein. Dabei erlauben die Beteiligten einer unbekannten Person, Niemandem, in den eigenen Privaträumen unentdeckt zu bleiben oder sie können sich in einer fremden Wohnung zu verbergen. „Nobody’s there“ ist ein Kammerspiel im privaten Raum, bei dem mindestens zwei Personen zueinander in Beziehung treten, ohne füreinander zum sprichwörtlich greifbaren Gegenüber zu werden. Sie sind schlicht eingeladen – unter besonderen Bedingungen – miteinander Zeit zu verbringen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auf die existentielle Frage: Ist jemand da?

Nähere Informationen und Anmeldung unter: nobodysthere_at_hofmannundlindholm.de / 0176 – 52 59 60 64

Mit: Frankfurter Bürger*innen, denen Anonymität zugesichert wird
Konzept / Realisation: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Produktionskoordination: Myriam Pechan
Produktionsassistenz: Svenja Polonji (Studentin der ATW)
Ausstattung: Hagen Bonifer

Upcoming events:

17.09.2021

18.09.2021

19.09.2021

21.09.2021

22.09.2021

23.09.2021

24.09.2021

25.09.2021

Nur mit Anmeldung 

>> Anmeldung & Information

Su,26.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

Mo,27.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

Tu,28.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

We,29.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

Th,30.September2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

Fr,1.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

x Schritte

20:00 Uhr

Wann vergeht Zeit besonders langsam? Wann besonders schnell? Obwohl sie doch immer gleich verstreicht – eine Stunde, 60 Minuten, 3600 Sekunden – vergeht für uns kaum ein Tag in der selben Geschwindigkeit wie der vorherige. Nach dem das Medienprojekt - bestehend aus Performance, Kurzfilm und Installation - innerhalb der letzten zwei Jahre bei diversen internationalen Festivals gezeigt werden konnte, freuen wir uns, dass der Kurzfilm nach vier weiteren Filmfestivals in diesem Jahr nun im Rahmen der Sidewalk Gallery in der Fountain Street Gallery in Bosten, USA ausgestellt wird! Konzipiert und umgesetzt wurde es von Michelle Koprow und Laura-Marie Preßmar, die sich kürzlich zum Kollektiv Koprow&Preßmar zusammengeschlossen haben, in Zusammenarbeit mit Davida Brown.

Upcoming events:

26.09.2021

27.09.2021

28.09.2021

29.09.2021

30.09.2021

01.10.2021

>> Mehr Informationen

Sa,2.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Su,3.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Mo,4.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Tu,5.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

We,6.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Th,7.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Fr,8.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Sa,9.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Su,10.October2021

what we observe

Römerberg

Das Kollektiv aus zwei Szenografinnen und zwei Kunsthistorikerinnen hat das Projekt what we observe ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine begehbare Installation, in Form einer freistehenden Holzkonstruktion, welche in den Stadtraum Frankfurt interveniert und nur für Frauen zugänglich ist. Hiermit laden wir Sie herzlich dazu ein, die Installation zu besuchen und darüber zu berichten. Vom 23.09. bis 10.10.2021 wird diese am Römerberg in Frankfurt tagsüber geöffnet sein.

Hintergrund des Projekts ist die Manifestation sozialer Ungleichheiten in dem größtenteils mann-gemachten Stadtraum. So gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen durch die Stadt bewegen. Daher wächst bei jungen Frauen das Bedürfnis nach öffentlichen Orten, an denen sie verweilen und ihre Umgebung beobachten können, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Um mit dieser Asymmetrie des Beobachtens zu experimentieren, wird der männliche dezidiert ausgeschlossen. Die Intervention in den öffentlichen Raum bietet für uns eine Möglichkeit, sich im Hinblick auf diese strukturellen Missstände künstlerisch zu positionieren. 

Von und mit: Josefine Köhler, Ina Trenk (beides HfG-Studentinnen), Sophie Schattner, Lina Parisius

Upcoming events:

23.09.2021, Römerberg

24.09.2021, Römerberg

25.09.2021, Römerberg

26.09.2021, Römerberg

27.09.2021, Römerberg

28.09.2021, Römerberg

29.09.2021, Römerberg

30.09.2021, Römerberg

01.10.2021, Römerberg

02.10.2021, Römerberg

03.10.2021, Römerberg

04.10.2021, Römerberg

05.10.2021, Römerberg

06.10.2021, Römerberg

07.10.2021, Römerberg

08.10.2021, Römerberg

09.10.2021, Römerberg

10.10.2021, Römerberg

>> Mehr Informationen

Th,14.October2021

KANE: IN HER FACE ODER: DIE AUTORIN IST TOT

20:00 Uhr, Landungsbrücken Frankfurt am Main

IN HER FACE ODER DIE AUTORIN IST TOT thematisiert lustvoll und zugleich schmerzhaft Klischees von weiblicher Autorschaft, Depression und Selbstmord anhand der Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk. Ich versuche mich selbst als Teil eben dieser Rezeptionsgeschichte frei zu machen von jedem Klischee, und werde daran scheitern, weil die Perspektiven, die ich als Autorin meiner eigenen Geschichte habe, um dieses Stück zu machen, geprägt ist von dem, was die Gesellschaft über die Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk tradiert haben will. Und weil ich ein Teil dieser Gesellschaft bin, bin ich auch ein Teil der Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk. Es wäre schön, wenn ich zum Zwecke der Demaskierung dieser Klischees eine kontextleere Luftblase erzeugen und mich in diese begeben könnten, aber wer wären ich dann außer die, die am Rand steht und versucht, ihre eigene Geschichte zu schreiben und nicht gehört wird. Während ich also versuche, nicht am Rand dieser Gesellschaft zu stehen und gehört zu werden, versuche ich auch, mit den Tabuthemen Depression und Suizid bei Frauen zu brechen, indem ich das tue, was meine Strategie geworden ist, um in dieser Welt zu funktionieren: Nichts hergeben (Du), zu viel hergeben (ich) oder alles in Worte zu fassen, um mich selbst zu hören (Autorin meiner eigenen Geschichte.)

BUCH Hannah Schassner
REGIE Hannah Schassner
MIT Antigone Akgün (Studierende HTA-Dramaturgie) & Léa Zehaf (Alumna HfMDK Schauspiel)
DRAMATURGIE Julius Ohlemann
MUSIK Thomas Buchenauer
TECHNIK Nina Koempel

Eine Produktion von Hannah Schassner im Rahmen von 20.21 KANE innen.

Upcoming events:

14.10.2021, Landungsbrücken Frankfurt am Main

17.10.2021, Landungsbrücken Frankfurt am Main

>> Mehr Infos & Tickets

Su,17.October2021

KANE: IN HER FACE ODER: DIE AUTORIN IST TOT

20:00 Uhr, Landungsbrücken Frankfurt am Main

IN HER FACE ODER DIE AUTORIN IST TOT thematisiert lustvoll und zugleich schmerzhaft Klischees von weiblicher Autorschaft, Depression und Selbstmord anhand der Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk. Ich versuche mich selbst als Teil eben dieser Rezeptionsgeschichte frei zu machen von jedem Klischee, und werde daran scheitern, weil die Perspektiven, die ich als Autorin meiner eigenen Geschichte habe, um dieses Stück zu machen, geprägt ist von dem, was die Gesellschaft über die Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk tradiert haben will. Und weil ich ein Teil dieser Gesellschaft bin, bin ich auch ein Teil der Rezeptionsgeschichte von Sarah Kanes Werk. Es wäre schön, wenn ich zum Zwecke der Demaskierung dieser Klischees eine kontextleere Luftblase erzeugen und mich in diese begeben könnten, aber wer wären ich dann außer die, die am Rand steht und versucht, ihre eigene Geschichte zu schreiben und nicht gehört wird. Während ich also versuche, nicht am Rand dieser Gesellschaft zu stehen und gehört zu werden, versuche ich auch, mit den Tabuthemen Depression und Suizid bei Frauen zu brechen, indem ich das tue, was meine Strategie geworden ist, um in dieser Welt zu funktionieren: Nichts hergeben (Du), zu viel hergeben (ich) oder alles in Worte zu fassen, um mich selbst zu hören (Autorin meiner eigenen Geschichte.)

BUCH Hannah Schassner
REGIE Hannah Schassner
MIT Antigone Akgün (Studierende HTA-Dramaturgie) & Léa Zehaf (Alumna HfMDK Schauspiel)
DRAMATURGIE Julius Ohlemann
MUSIK Thomas Buchenauer
TECHNIK Nina Koempel

Eine Produktion von Hannah Schassner im Rahmen von 20.21 KANE innen.

Upcoming events:

14.10.2021, Landungsbrücken Frankfurt am Main

17.10.2021, Landungsbrücken Frankfurt am Main

>> Mehr Infos & Tickets