MenüClose

Under the umbrella of Hessian Theatre Academy (HTA), all universities in Hessen that offer theatre-related programmes as well as the region’s municipal and state theatres have come together in a study and production network. Diverse cross connections between both practical and theoretical disciplines, as well as between partners, are opening up new opportunities for students to prepare themselves for the complexity of an artistic career.

Current

The Hessian Theatre Academy invites you to the digital HTA works show 2020: From 25.11. - 28.11.2020 we will show film and online performance productions by HTA students on our website! ...
25th HTA Lecture Series in Winter Term 2020/2021: Theatre and the Crisis of Democracy ...
The Hessian Theatre Academy shows solidarity with the demands of the Budapest students and the colleagues in teaching and research for the preservation of the autonomy of the University of Theatre and Film Arts Budapest ...
Hessian Theatre Academy releases additional funds for corona-related rehearsals ...
Wilsonstrasse.FM: Online platform of the ATW Gießen ...
Older posts

The Hessian Theatre Academy invites you to the digital HTA works show 2020: From 25.11. - 28.11.2020 we will show film and online performance productions by HTA students on our website!

We happily invite you to the first digital HTA showcase: From 25th to 28th November 2020 - the originally planned period for the live exhibition - eleven films and one online performance will be shown. We would like to thank all the students who were part of the preparations for the live format of the show and are pleased that we will at least stay connected in digital space.

Online contributions will be shown by: Lisa Horvath, Sharon Jamila Hutchinson, David Campling, Anna Maria Pahlke, Kathrin Selina Frech, Sara Gröning, Hannah Brown, Katharina Kurschat, Ana Clara Montenegro, Sophia Scherer, Mirjam Motzke, Martin Müller as well as the Schauspielstudio Ensemble in cooperation with Matthias Faltz, Günter Lehr and Charlotte Bösling.

Details on our programme: hessische-theaterakademie.de/en/werkschau-2020/

Links to the films and registration to the online performance ‘skin on screen‘ will be available from 25th to 28th November 2020.

Enjoy the digital HTA showcase 2020!

 

25th HTA Lecture Series in Winter Term 2020/2021: Theatre and the Crisis of Democracy

Against the background of the current crisis of Western-style democracy, to which the return to authoritarian forms of rule and structures is a response in many places, the lecture series "Frankfurter Positionen 2021" invites artists and scientists from the fields of theatre, performance and the sciences concerned with them to reflect on the relationship between theatre and democracy. On the one hand, they will reflect on the current problems and crises of the classical notions of democracy: the problems of migration, global warming and economic monopolisation, the devaluation of old actors and institutions, such as the nation and its parliament, associated with globalisation, and the recognition of the co-responsibility of the West and its economic order.

On the other hand, the lecture series, which takes up the topic of Auslaufmodell [: -----------------] of the "Frankfurter Positionen 2021", will ask questions: Which person or subject will be able to answer the challenges described in this way? How do new forms of theatre, choreography, forms of representation that transcend genres and varieties react to the current crisis of democracy? How does the crisis enter into its forms, modes of organisation and content?

The event series is a cooperation between the Institute for Theatre, Film and Media Studies, Künstlerhaus Mousonturm and the festival "Frankfurter Positionen 2021". It is supported by funds from BHF BANK Foundation, the Adolf and Luisa Haeuser Foundation for Arts and Culture, the Hessian Theatre Academy and the DAAD.

Coordinated by Theatre Studies at the Institute for Theatre, Film and Media Studies at Goethe University (Nikolaus Müller-Schöll / Julia Schade)

Live stream via zoom; registration via e-mail to: dramaturgie_at_mousonturm.de with the subject "HTA".

Current information:
dramaturginfrankfurt.de

Radio broadcast without registration: wilsonstrassefm.com
Video recordings of the contributions afterwards: blog.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/theatre

The Hessian Theatre Academy shows solidarity with the demands of the Budapest students and the colleagues in teaching and research for the preservation of the autonomy of the University of Theatre and Film Arts Budapest

Since September, the Theatre and Film School in Budapest has been run by a board of trustees appointed by the Hungarian government around Viktor Orbán. This is intended to expand government influence on the cultural scene; the old management of the university was removed from power. In this way, the Hungarian government deprived the prestigious Budapest University of Theatre and Film Arts of its independence. Almost all teaching staff have resigned, while students protest. About 250 of them have now occupied the university. With their action, they are demanding a guarantee of autonomy in teaching and research; a loss of self-determination would be unacceptable from the student side.

Just as the freedom of artistic expression requires that artists are free from state censorship, political interference or pressure from non-government organizations, contemporary academic practice requires political independence and institutional autonomy for universities and art schools. This latest example of the disregard for freedom of expression in Hungary shows how urgently the EU institutions need to counteract autocratic tendencies to influence academic teaching and research.

 

Hessian Theatre Academy releases additional funds for corona-related rehearsals

The Hessian Theatre Academy is now releasing funds for corona-related rehearsals from the annual budget, which can be used to finance additional rehearsal rooms. Funding can now be applied for student HTA projects, that were and are directly affected by corona-related restrictions and thus face planing troubles. The HTA office and the Frankfurt LAB organization team also offer their support searching for alternative rehearsal spaces. In this context, HTA partner theatres and other institutions have responded that additional rooms will be made available.

With these procedures, we want to contribute dispositionally and financially so that the (in many cases exam and graduation-relevant) student projects can continue to take place under the necessary qualitative conditions within the scope of the planned curriculum, without project participants suffering from any fundamental disadvantages.

Interested parties can contact the HTA office via email (info_at_hessische-theaterakademie.de) or by phone (+49 (0)69-154007114).

Wilsonstrasse.FM: Online platform of the ATW Gießen

Since 30 April, students of Applied Theatre Studies have been providing a diverse online platform. In different, partly changing formats between late-night talk show and theory podcast, insights and outlooks into and from the institute are given. More information and access to the online proposals can be found on the website.

Calendar

Sa,5.December2020

Deutschland 2020. Ein Wintermärchen

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Eine Heine-Skizze von Regina Wenig
Klassenzimmerstück ab 14 Jahren

Regie: Regina Wenig, Bühne: Marius Baumgartner, Kostüme: Marielle Sokoll, Dramaturgie: Katja Herlemann, Katrin Spira

Mit
Vanessa Bärtsch, Nora Solcher (Studiojahr Schauspiel)

»Im traurigen Monat November war’s…« als Heinrich Heine zu einer letzten Reise von Frankreich nach Deutschland aufbrach. Station für Station auf dem Weg zu seiner Mutter zeichnet er ein messerscharfes Bild seiner Heimat. Heine – in Deutschland wegen seiner jüdischen Herkunft angefeindet – beschreibt das Land, das ihm nach Jahren des Exils in Frankreich so fremd wie nah ist, aus der Perspektive seines eigenen Zwiespalts: als reaktionäres Land, geprägt von Militarismus und Nationalismus mit einer Sprache, wie sie nicht schöner sein könnte (wenn man sie so zum Klingen bringt wie Heine). Heines Motive sind Heimat, Staat, Religion, Ausgrenzung und Identität – es sind Fragen, die noch immer unsere Diskurse bestimmen und auch heute so explosiv sind, wie sie es für den politischen Autor Heine 1843 waren. Die Regisseurin Regina Wenig unternimmt auf Basis von Heines Versepos eine theatrale Reise durch das Deutschland unserer Zeit und spiegelt unsere Wirklichkeit an Heines poetischen Bildern. Aus dieser motivischen Doppelbelichtung entstehen Reibungen, Widersprüche und Überraschungen.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst FrankfurtLogo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

05.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Ichundich

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: Christina Tscharyiski, Ausstattung: Dominique Wiesbauer und Verena Dengler, Dramaturgie: Julia Weinreich

Mit
Fenna Benetz, Anna Bardavelidze, Nina Plagens, John Sander (Studiojahr Schauspiel)

Drei Theaterstücke hat die Lyrikerin Else Lasker-Schüler geschrieben. Ihr letztes, das 1940/41 im Jerusalemer Exil entstanden ist, blieb ein Dramen-Fragment: »IchundIch« ist ein sprachmächtiges und satirisch-hellsichtiges Drama ihrer Zeit, in dem die Dichterin das Publikum in eine Generalprobe einlädt. Schauplatz der Handlung ist die Hölle: Faust, Mephisto und Marte Schwertlein treffen hier mit Hitler, Goebbels und Göring zu einem grotesk-komischen Stelldichein aufeinander. Bei Lasker-Schüler endet dieses utopische Arrangement in einem überraschenden Kompromiss zwischen Faust und Mephisto gegen den rechten Barbarismus. Der Teufel persönlich verbündet sich mit Faust gegen die Nazi-Schergen, bis am Ende alle buchstäblich zur Hölle fahren und im Lavastrom untergehen. Im letzten Akt ergreifen die Autorin selbst und eine Vogelscheuche das Wort und es entspinnt sich ein Dialog, der die traumatische historische Situation sprachlich reflektiert und der in einem Ruf nach einer neuen Poetik mündet.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

05.12.2020,Schauspiel Frankfurt

19.12.2020,Schauspiel Frankfurt

25.12.2020,Schauspiel Frankfurt

31.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Su,6.December2020

Andorra

19:30 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: David Bösch, Bühne: Patrick Bannwart, Kostüme und Video: Falko Herold, Dramaturgie: Alexander Leiffheidt

mit
Jonathan Lutz (Studiojahr Schauspiel)

Im Grunde hat niemand etwas gegen Andri, den Pflegesohn des Lehrers. Er sei, sagt der Wirt des Dorfes, eine Ausnahme. Nicht geldgierig wie die anderen Juden. Er sei, sagt der Soldat, feige. Aber er könne sich beliebt machen. Er sei, sagen andere, geil. Ohne Gefühl. »Vielleicht«, fragt sich Andri, »haben sie Recht?« Doch er hat Gefühle. Er liebt Barblin, die Tochter des Lehrers. Sie wollen heiraten. Aber das erlaubt der Lehrer nicht. Er kann es nicht erlauben, denn er hat zeitlebens gelogen. Andri ist sein leiblicher Sohn, Andri und Barblin sind in Wahrheit Halbgeschwister. Da wird das kleine Dorf über Nacht vom großen Nachbarn überfallen. »Die Schwarzen« marschieren ein. Wer kein Jude sei, sagen sie, habe nichts zu befürchten. Andri ist kein Jude. Aber jetzt, sagt er, will er’s sein. Jetzt kann er nicht mehr anders. Denn das ist das Böse: »Plötzlich bist du so, wie sie sagen.«
Max Frischs Parabel über die Alltagsmechanismen der Entmenschlichung, die zu Antisemitismus und Rassismus führen, zeigt David Bösch als intensive, bildstarke Momentaufnahme einer klaustrophobischen Welt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Musik und Darstellende Kunst FrankfurtLogo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

06.12.2020,Schauspiel Frankfurt

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

16.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Mo,14.December2020

Andorra

19:30 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: David Bösch, Bühne: Patrick Bannwart, Kostüme und Video: Falko Herold, Dramaturgie: Alexander Leiffheidt

mit
Jonathan Lutz (Studiojahr Schauspiel)

Im Grunde hat niemand etwas gegen Andri, den Pflegesohn des Lehrers. Er sei, sagt der Wirt des Dorfes, eine Ausnahme. Nicht geldgierig wie die anderen Juden. Er sei, sagt der Soldat, feige. Aber er könne sich beliebt machen. Er sei, sagen andere, geil. Ohne Gefühl. »Vielleicht«, fragt sich Andri, »haben sie Recht?« Doch er hat Gefühle. Er liebt Barblin, die Tochter des Lehrers. Sie wollen heiraten. Aber das erlaubt der Lehrer nicht. Er kann es nicht erlauben, denn er hat zeitlebens gelogen. Andri ist sein leiblicher Sohn, Andri und Barblin sind in Wahrheit Halbgeschwister. Da wird das kleine Dorf über Nacht vom großen Nachbarn überfallen. »Die Schwarzen« marschieren ein. Wer kein Jude sei, sagen sie, habe nichts zu befürchten. Andri ist kein Jude. Aber jetzt, sagt er, will er’s sein. Jetzt kann er nicht mehr anders. Denn das ist das Böse: »Plötzlich bist du so, wie sie sagen.«
Max Frischs Parabel über die Alltagsmechanismen der Entmenschlichung, die zu Antisemitismus und Rassismus führen, zeigt David Bösch als intensive, bildstarke Momentaufnahme einer klaustrophobischen Welt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Musik und Darstellende Kunst FrankfurtLogo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

06.12.2020,Schauspiel Frankfurt

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

16.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Eternal Peace

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Eine Stückentwicklung von Alexander Eisenach

Regie: Alexander Eisenach, Bühne: Daniel Wollenzin, Kostüme: Julia Wassner, Video: Oliver Rossol, Musik: Sven Michelson, Dramaturgie: Katrin Spira

mit
Fenna Benetz (Studiojahr Schauspiel)

Grönland 2104. Die Menschheit steht am Beginn einer hoffnungsvollen Epoche: Der Wiederaufbau nach den Klimakriegen (2074–2091) wurde schneller bewältigt als gedacht, die Nutzung fossiler Energieträger ist überwunden, großflächige Photovoltaik-Anlagen legen sich wie ein Gürtel um den Globus und versorgen alle zivilisierten Gebiete mit Energie. Die Bürger_innen der jungen, unabhängigen demokratischen Republik Grönland erleben eine Zeit, in der ethnische und soziale Bruchlinien des 21. Jahrhunderts überwunden scheinen. Doch dann werfen beunruhigende Nachrichten aus dem alten Machtzentrum Europa einen Schatten auf das grönländische Glück. Berichte über Massaker in den Camps der ostrheinischen Trockengebiete alarmieren die Regierung, die beschließt, dem nachzugehen. Es beginnt eine Odyssee ins Herz eines von Krieg und Naturkatastrophen gezeichneten Europas, das die einstige Freiheit gegen Angst eingetauscht und jeden zivilisatorischen Halt verloren hat. Ein Trip in eine aussortierte Ecke der Welt, wo Grenzen egal sind, weil alles am Rand liegt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



17.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



18.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.

Tu,15.December2020

Freiraum: Masken_Theater

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Konzept, Regie und Ausstattung: Lea Gockel
Mit: Jonathan Lutz, Fenna Benetz (beide Studiojahr Schauspiel)

Performer_innen sind scheinbar abwesend unter den unbeweglichen Gesichtszügen einer Theatermaske. Aber stimmt das? Offenbart die Maske nicht gerade das, was sie zu verbergen sucht? Genau diesem Vexierspiel von Zeigen und Verstecken widmet sich Lea Gockel mit Studierenden des diesjährigen Studiojahres. Episodenhaft werden kleine Geschichten mit und über das Maskenspiel fantasievoll in Szene gesetzt. Auf spielerische Weise wird so das poetische Paradox der Maske erzählt und ihr Zauber für das Publikum erlebbar.
Extra für die Freiraum-Reihe des Schauspiel Frankfurt hat die Maskenbauerin Anna Stoß ihre Masken zur Verfügung gestellt, die durch die beiden Schauspieler_innen Nora Solcher und Jonathan Lutz lebendig werden.

Logo des Kooperationspartners: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners: Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

15.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.

We,16.December2020

Andorra

19:30 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: David Bösch, Bühne: Patrick Bannwart, Kostüme und Video: Falko Herold, Dramaturgie: Alexander Leiffheidt

mit
Jonathan Lutz (Studiojahr Schauspiel)

Im Grunde hat niemand etwas gegen Andri, den Pflegesohn des Lehrers. Er sei, sagt der Wirt des Dorfes, eine Ausnahme. Nicht geldgierig wie die anderen Juden. Er sei, sagt der Soldat, feige. Aber er könne sich beliebt machen. Er sei, sagen andere, geil. Ohne Gefühl. »Vielleicht«, fragt sich Andri, »haben sie Recht?« Doch er hat Gefühle. Er liebt Barblin, die Tochter des Lehrers. Sie wollen heiraten. Aber das erlaubt der Lehrer nicht. Er kann es nicht erlauben, denn er hat zeitlebens gelogen. Andri ist sein leiblicher Sohn, Andri und Barblin sind in Wahrheit Halbgeschwister. Da wird das kleine Dorf über Nacht vom großen Nachbarn überfallen. »Die Schwarzen« marschieren ein. Wer kein Jude sei, sagen sie, habe nichts zu befürchten. Andri ist kein Jude. Aber jetzt, sagt er, will er’s sein. Jetzt kann er nicht mehr anders. Denn das ist das Böse: »Plötzlich bist du so, wie sie sagen.«
Max Frischs Parabel über die Alltagsmechanismen der Entmenschlichung, die zu Antisemitismus und Rassismus führen, zeigt David Bösch als intensive, bildstarke Momentaufnahme einer klaustrophobischen Welt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Musik und Darstellende Kunst FrankfurtLogo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

06.12.2020,Schauspiel Frankfurt

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

16.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Th,17.December2020

Eternal Peace

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Eine Stückentwicklung von Alexander Eisenach

Regie: Alexander Eisenach, Bühne: Daniel Wollenzin, Kostüme: Julia Wassner, Video: Oliver Rossol, Musik: Sven Michelson, Dramaturgie: Katrin Spira

mit
Fenna Benetz (Studiojahr Schauspiel)

Grönland 2104. Die Menschheit steht am Beginn einer hoffnungsvollen Epoche: Der Wiederaufbau nach den Klimakriegen (2074–2091) wurde schneller bewältigt als gedacht, die Nutzung fossiler Energieträger ist überwunden, großflächige Photovoltaik-Anlagen legen sich wie ein Gürtel um den Globus und versorgen alle zivilisierten Gebiete mit Energie. Die Bürger_innen der jungen, unabhängigen demokratischen Republik Grönland erleben eine Zeit, in der ethnische und soziale Bruchlinien des 21. Jahrhunderts überwunden scheinen. Doch dann werfen beunruhigende Nachrichten aus dem alten Machtzentrum Europa einen Schatten auf das grönländische Glück. Berichte über Massaker in den Camps der ostrheinischen Trockengebiete alarmieren die Regierung, die beschließt, dem nachzugehen. Es beginnt eine Odyssee ins Herz eines von Krieg und Naturkatastrophen gezeichneten Europas, das die einstige Freiheit gegen Angst eingetauscht und jeden zivilisatorischen Halt verloren hat. Ein Trip in eine aussortierte Ecke der Welt, wo Grenzen egal sind, weil alles am Rand liegt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



17.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



18.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.

Fr,18.December2020

Eternal Peace

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Eine Stückentwicklung von Alexander Eisenach

Regie: Alexander Eisenach, Bühne: Daniel Wollenzin, Kostüme: Julia Wassner, Video: Oliver Rossol, Musik: Sven Michelson, Dramaturgie: Katrin Spira

mit
Fenna Benetz (Studiojahr Schauspiel)

Grönland 2104. Die Menschheit steht am Beginn einer hoffnungsvollen Epoche: Der Wiederaufbau nach den Klimakriegen (2074–2091) wurde schneller bewältigt als gedacht, die Nutzung fossiler Energieträger ist überwunden, großflächige Photovoltaik-Anlagen legen sich wie ein Gürtel um den Globus und versorgen alle zivilisierten Gebiete mit Energie. Die Bürger_innen der jungen, unabhängigen demokratischen Republik Grönland erleben eine Zeit, in der ethnische und soziale Bruchlinien des 21. Jahrhunderts überwunden scheinen. Doch dann werfen beunruhigende Nachrichten aus dem alten Machtzentrum Europa einen Schatten auf das grönländische Glück. Berichte über Massaker in den Camps der ostrheinischen Trockengebiete alarmieren die Regierung, die beschließt, dem nachzugehen. Es beginnt eine Odyssee ins Herz eines von Krieg und Naturkatastrophen gezeichneten Europas, das die einstige Freiheit gegen Angst eingetauscht und jeden zivilisatorischen Halt verloren hat. Ein Trip in eine aussortierte Ecke der Welt, wo Grenzen egal sind, weil alles am Rand liegt.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

14.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



17.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.



18.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Pandemiebedingt abgesagt.

Sa,19.December2020

Ichundich

20:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: Christina Tscharyiski, Ausstattung: Dominique Wiesbauer und Verena Dengler, Dramaturgie: Julia Weinreich

Mit
Fenna Benetz, Anna Bardavelidze, Nina Plagens, John Sander (Studiojahr Schauspiel)

Drei Theaterstücke hat die Lyrikerin Else Lasker-Schüler geschrieben. Ihr letztes, das 1940/41 im Jerusalemer Exil entstanden ist, blieb ein Dramen-Fragment: »IchundIch« ist ein sprachmächtiges und satirisch-hellsichtiges Drama ihrer Zeit, in dem die Dichterin das Publikum in eine Generalprobe einlädt. Schauplatz der Handlung ist die Hölle: Faust, Mephisto und Marte Schwertlein treffen hier mit Hitler, Goebbels und Göring zu einem grotesk-komischen Stelldichein aufeinander. Bei Lasker-Schüler endet dieses utopische Arrangement in einem überraschenden Kompromiss zwischen Faust und Mephisto gegen den rechten Barbarismus. Der Teufel persönlich verbündet sich mit Faust gegen die Nazi-Schergen, bis am Ende alle buchstäblich zur Hölle fahren und im Lavastrom untergehen. Im letzten Akt ergreifen die Autorin selbst und eine Vogelscheuche das Wort und es entspinnt sich ein Dialog, der die traumatische historische Situation sprachlich reflektiert und der in einem Ruf nach einer neuen Poetik mündet.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

05.12.2020,Schauspiel Frankfurt

19.12.2020,Schauspiel Frankfurt

25.12.2020,Schauspiel Frankfurt

31.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Fr,25.December2020

Ichundich

18:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: Christina Tscharyiski, Ausstattung: Dominique Wiesbauer und Verena Dengler, Dramaturgie: Julia Weinreich

Mit
Fenna Benetz, Anna Bardavelidze, Nina Plagens, John Sander (Studiojahr Schauspiel)

Drei Theaterstücke hat die Lyrikerin Else Lasker-Schüler geschrieben. Ihr letztes, das 1940/41 im Jerusalemer Exil entstanden ist, blieb ein Dramen-Fragment: »IchundIch« ist ein sprachmächtiges und satirisch-hellsichtiges Drama ihrer Zeit, in dem die Dichterin das Publikum in eine Generalprobe einlädt. Schauplatz der Handlung ist die Hölle: Faust, Mephisto und Marte Schwertlein treffen hier mit Hitler, Goebbels und Göring zu einem grotesk-komischen Stelldichein aufeinander. Bei Lasker-Schüler endet dieses utopische Arrangement in einem überraschenden Kompromiss zwischen Faust und Mephisto gegen den rechten Barbarismus. Der Teufel persönlich verbündet sich mit Faust gegen die Nazi-Schergen, bis am Ende alle buchstäblich zur Hölle fahren und im Lavastrom untergehen. Im letzten Akt ergreifen die Autorin selbst und eine Vogelscheuche das Wort und es entspinnt sich ein Dialog, der die traumatische historische Situation sprachlich reflektiert und der in einem Ruf nach einer neuen Poetik mündet.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

05.12.2020,Schauspiel Frankfurt

19.12.2020,Schauspiel Frankfurt

25.12.2020,Schauspiel Frankfurt

31.12.2020,Schauspiel Frankfurt

Th,31.December2020

Ichundich

18:00 Uhr,Schauspiel Frankfurt

Regie: Christina Tscharyiski, Ausstattung: Dominique Wiesbauer und Verena Dengler, Dramaturgie: Julia Weinreich

Mit
Fenna Benetz, Anna Bardavelidze, Nina Plagens, John Sander (Studiojahr Schauspiel)

Drei Theaterstücke hat die Lyrikerin Else Lasker-Schüler geschrieben. Ihr letztes, das 1940/41 im Jerusalemer Exil entstanden ist, blieb ein Dramen-Fragment: »IchundIch« ist ein sprachmächtiges und satirisch-hellsichtiges Drama ihrer Zeit, in dem die Dichterin das Publikum in eine Generalprobe einlädt. Schauplatz der Handlung ist die Hölle: Faust, Mephisto und Marte Schwertlein treffen hier mit Hitler, Goebbels und Göring zu einem grotesk-komischen Stelldichein aufeinander. Bei Lasker-Schüler endet dieses utopische Arrangement in einem überraschenden Kompromiss zwischen Faust und Mephisto gegen den rechten Barbarismus. Der Teufel persönlich verbündet sich mit Faust gegen die Nazi-Schergen, bis am Ende alle buchstäblich zur Hölle fahren und im Lavastrom untergehen. Im letzten Akt ergreifen die Autorin selbst und eine Vogelscheuche das Wort und es entspinnt sich ein Dialog, der die traumatische historische Situation sprachlich reflektiert und der in einem Ruf nach einer neuen Poetik mündet.

Logo des Kooperationspartners Hochschule für Darstellende Kunst Frankfurt Logo des Kooperationspartners Schauspiel Frankfurt

Upcoming events:

05.12.2020,Schauspiel Frankfurt

19.12.2020,Schauspiel Frankfurt

25.12.2020,Schauspiel Frankfurt

31.12.2020,Schauspiel Frankfurt